So, 22. Oktober 2017

Verkehrsstudie

05.06.2009 15:28

Mit Regioliner 6.000 Fahrgäste mehr auf Schiene

Die Diskussion um den politischen Zankapfel Regioliner geht in die nächste Runde: Die Linz AG hat vom Österreichischen Institut für Raumplanung eine Studie erstellen lassen. Demnach würde das Projekt einer Überland-Straßenbahn mehr als 6.000 zusätzliche Fahrgäste pro Tag auf die Schiene bringen und die Ausbaukosten von knapp 435 Millionen Euro rechtfertigen. Für den Linzer Bürgermeister und Linz-AG-Aufsichtsratschef Franz Dobusch steht damit fest: "Entweder der Regioliner oder gar nichts."

Die Frage, wie man Pendler mit öffentlichen Verkehrsmitteln rascher nach Linz bringt und für die Stadt eine zweite Verkehrsachse - laut Dobusch einen dringend nötigen "Bypass" - schafft, hatte in Oberösterreich in den vergangenen Monaten für hitzige Diskussionen gesorgt. Als Alternative zum seit Jahren verfolgten, aber nicht realisierten Projekt Linzer City-S-Bahn brachte die SPÖ zuletzt den Regioliner ins Spiel, der von den anderen Parteien eher skeptisch gesehen wird.

Von Aigen im Mühlkreis bis in die Stadt
Er würde von Aigen im Mühlkreis bis in die Stadt reichen und dort zwischen Urfahr und dem Hauptbahnhof unterirdisch geführt werden. Die Kosten betragen laut Studie rund 434,4 Millionen Euro, die Anschaffung der Fahrzeuge schlägt sich mit 54,1 Millionen zu Buche. Die weitaus kürzere City-S-Bahn, die in der Landeshauptstadt an die bestehende Mühlkreisbahn und mit dem Hauptbahnhof anschließen würde, käme auf rund 242 Millionen Euro.

Trotz der weitaus höheren Kosten schnitt der Regioliner in der Studie deutlich besser ab: Er übernehme mit einem Fahrgastzuwachs von 6.000 Personen pro Werktag spürbare Teile des Straßenverkehrs, so Autor Reinhold Deußner. Damit würden die Kostenwirksamkeit massiv erhöht und die CO2-Emissionen reduziert. Positiv strich der Raumplaner auch den Erschließungseffekt für den Osten von Linz hervor: Durch zehn zusätzliche Stationen und einen Fünf-Minuten-Takt sei diese Variante für den Fahrgäste attraktiver.

City-S-Bahn mit bescheidenen Zuwachs von 800 Personen
Die weitgehend eingleisige City-S-Bahn mit fünf zusätzlichen Haltestellen bringe im Gegensatz dazu lediglich einen bescheidenen Fahrgastzuwachs von 800 Personen pro Werktag. Die Kostenwirksamkeit sei damit ungünstig und die Ausbaukosten durch die geringe Verkehrswirksamkeit nicht gerechtfertigt, betonte Deußner.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).