Sa, 18. November 2017

Angst vor Lkw-Hölle

29.05.2009 09:23

Salzkammergut fordert Brummi-Beschränkung

Damit sich Frächter etwa vier Millionen Euro an Autobahn-Maut ersparen, könnte der Salzkammergut-Tourismus durch Gästeschwund bis zu 25 Millionen Euro pro Jahr verlieren: Das Urlauberparadies leidet schon jetzt unter einer Lkw-Transithölle, die noch ärger werden könnte. Eine Initiative fordert Maßnahmen.

„Von der Transithölle sind 26 Gemeinden im oberösterreichischen, Salzburger und steirischen Salzkammergut betroffen“, erklärt der Initiator der „Bürgerinitiative Schwerverkehr Salzkammergut“, Silvester Leitner aus Abersee, die nun mit einer Bürgerversammlung ihre Arbeit auch offiziell aufgenommen hat.

Lkw-Verkehr wegen Wirtschaftskrise heuer reduziert
Im Vergleich zum Jahr 2007 hat der Lkw-Ausweichverkehr heuer zwar – bedingt durch die Wirtschaftskrise – etwas abgenommen, „aber wir rechnen bis zum Jahr 2020 mit einer Steigerung von mehr als 70 Prozent“, so Leitner. Aber nicht nur die Autobahnflucht treibt den Schwerverkehr durch die Urlaubsorte: Straßenbaumaßnahmen im Ausseerland würden ebenfalls zur Lkw-Belastung beitragen. „Wegen des Verkehrslärms bleiben bereits Gäste aus – wir fordern deshalb ein 7,5-Tonnen-Limit für den Durchzugsverkehr“, erwartet Leitner Hilfe von der Politik.

Interview mit Silvester Leitner, Initiator der „Bürgerinitiative Schwerverkehr Salzkammergut“
Was kann diese Bürgerbewegung bewirken?
Leitner
: „Wir mobilisieren, bilden Bewusstsein, hoffen auf Politiker-Unterstützung – auch wenn wir beim Landes-Vize Erich Haider bisher noch keinen Termin bekamen.“

Wie arg ist der Transitverkehr tatsächlich?
Leitner: „Es bleiben schon Gäste aus, denen es zu laut ist – aber nach einer Zählung der Bezirkshauptmannschaft Gmunden wurde zu 100 Prozent Quell- und Ziel-Verkehr festgestellt. Da fühlen wir uns nur verschaukelt und werden selbst Zählungen durchführen.“

von Johann Haginger, „OÖ-Krone“
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden