Di, 24. April 2018

"Wir waren verlobt"

26.05.2009 14:19

Mann nach One-Night-Stand terrorisiert

Dass ein One-Night-Stand fatale Folgen nach sich ziehen kann, hat ein Wiener Lkw-Fahrer am eigenen Leib zu spüren bekommen. Die 40-jährige Frau, mit der sich der Mann einmal vergnügte, ließ fortan nicht mehr von ihm ab. Täglich Anrufe, teilweise im Fünf-Minuten-Takt, und Hunderte Liebesbriefe musste er entgegennehmen. Die Küchenhelferin ist am Dienstag im Straflandesgericht wegen beharrlicher Verfolgung zu sechs Monaten bedingter Haft verurteilt worden.

Noch im Gerichtssaal behauptete die Angeklagte, sie wäre mit dem Mann zwei Jahre zusammen gewesen: "Wir waren verlobt!" In Wahrheit sah sich der 42-Jährige gezwungen, im vergangenen Jahr gezählte siebenmal sein Mobiltelefon zu wechseln, weil er keine Lust mehr hatte, von der Frau permanent kontaktiert zu werden. Immer wieder gelang es ihr jedoch, seine neue Nummer herauszubekommen.

"Ich will jetzt endlich meine Ruh' haben von der Gestörten!"
Sie belästigte auch seinen besten Freund. Ständig klingelte dessen Telefon. Die 40-Jährige bettelte, er möge doch so gut sein und "dem Mandi" etwas ausrichten. "Ich will jetzt endlich meine Ruh' haben von der Gestörten!", schimpfte der Mann nun im Zeugenstand.

"Hier wohnt eine Drecksau"
Auch eine tatsächliche Freundin des Kraftfahrers war der 40-Jährigen offenbar ein Dorn im Auge. Vor ihrer Wohnungstür deponierte sie Zettel, auf denen etwa geschrieben stand: "Hier wohnt eine Drecksau. Sie wirft ihre Tampons und Klopapier aus dem Fenster." Die 40-Jährige wurde außerdem dabei beobachtet, wie sie der vermeintlichen Nebenbuhlerin mit einem Stein eine Fensterscheibe einschlug und dann wehenden Rocks davonlief.

Angeblicher Verlobter habe sie "seelisch hing'macht"
In der Verhandlung leugnete die Angeklagte zunächst alles. Der Mann, ihr angeblicher Verlobter, habe sie "seelisch hing'macht". Als ein Graphologe darlegte, dass die zahllosen Liebesbriefe mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit von ihr geschrieben wurden, konnte ihr Verteidiger die 40-Jährige doch noch zu einem späten Geständnis bewegen.

Zusätzlich zur Bewährungsstrafe erteilte Richter Georg Olschak der Frau die Weisung, sich binnen vier Wochen einer Psychotherapie zu unterziehen und vierteljährlich deren Verlauf zu dokumentieren. Das Urteil ist rechtskräftig.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden