Fr, 19. Jänner 2018

"Finger weg!"

04.05.2009 14:43

Polizei gibt Tipps für Umgang mit Kriegsrelikten

Wenn im Frühjahr Sonnenschein und milde Temperaturen locken, zieht es Hobbygärtner und Naturliebhaber wieder stärker ins Freie. Feldarbeit steht an, viele Vereine starten mit ihren Flurreinigungsaktionen. Bei den Aktivitäten wird Jahr für Jahr aber auch manches Kriegsrelikt entdeckt. Im Burgenland wurden von Mitte Februar bis Ende April bereits 13 brisante Funde gemacht. Die Polizei gibt deshalb in einem Flugblatt Tipps für das richtige Verhalten beim Auffinden von Munition, Granaten, Bomben und anderen gefährlichen Überbleibseln aus Kriegstagen.

Hat man Munitionsteile oder andere, womöglich explosive Gegenstände entdeckt, lautet der wichtigste Rat: "Finger weg", so Rudolf Hegedüs von der Kriminalprävention beim Landeskriminalamt Burgenland am Montag. Besondere Vorsicht geboten sei etwa bei zylindrischen Gegenständen oder wenn eine Spitze aus der Erde ragt und man erkennen kann, dass es sich um ein Geschoß handelt.

Fundort markieren und Polizei rufen
Als nächstes wird empfohlen, den Fundort vorsichtig zu markieren und ihn anschließend der Polizei unter der Notrufnummer 133 zu melden. Mit den zur Verfügung stehenden Mitteln kann man auch eine Absperrung errichten. In der Nähe der Fundstelle sollte sich niemand mehr aufhalten.

Diverse Waffen wurden gefunden
Die Kriegsrelikte, die der Polizei heuer bisher gemeldet wurden, verteilten sich landesweit über alle Bezirke. Zu den bisher aufgetauchten militärischen Überresten aus dem Zweiten Weltkrieg gehören etwa mehrfach Werfergranaten, Flak-Geschoße und eine 30 mal acht Zentimeter große Sprenggranate. "Auch Sammler sollten die Finger davon lassen", rät der Kriminalbeamte.

Hundertprozentige Sicherheit ist nie gegeben
Fliegerbomben und Granaten wurden mit Mechanismen wie Zeit-, Aufschlag- oder Säurezünder versehen. Man könne auch nie sagen, ob sie noch Sprengkraft besitzen. Deformation, Verwitterung und chemische Zersetzung der Zündmittel erhöhen dabei die Empfindlichkeit immens.

Polizei: "Nicht einmal wir greifen so etwas an"
Sicherheitsvorrichtungen an Granaten, Bomben und Minen wurden vielfach durch den Abwurf oder Abschuss aufgehoben. Deshalb müsse man annehmen, dass sich aufgefundene Munition in einem "scharfen" Zustand befindet. Auch die Polizisten überlassen solche Funde den Spezialisten vom Entminungsdienst: "Nicht einmal wir greifen so etwas an", meint Hegedüs.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden