Fr, 27. April 2018

Absatzeinbruch

02.05.2009 10:03

Chrysler-Werke in Kanada stellen Produktion ein

Nach der Insolvenz-Anmeldung von Chrysler haben die kanadischen Produktionsstätten des taumelnden US-Autobauers ihren Betrieb vorerst eingestellt. Davon sind rund 7.000 Beschäftigte in den Werken Windsor und Brampton im Süden der Provinz Ontario betroffen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Im Gegensatz zum US-amerikanischen Mutterkonzern will die Chrysler-Niederlassung in Kanada aber keinen Gläubigerschutz beantragen.

Chrysler in Detroit hatte nach einer monatelangen Hängepartie am Donnerstag Insolvenz angemeldet. Der Konzern beantragte in New York Gläubigerschutz und kündigte an, eine Allianz mit dem italienischen Autohersteller Fiat einzugehen. Zuvor waren Umschuldungsverhandlungen mit einem Teil der Gläubiger in den USA gescheitert. Chrysler hofft, binnen 30 bis 60 Tagen die Partnerschaft mit Fiat unter Dach und Fach zu haben und mit einer neuen Unternehmensstruktur in die Zukunft zu gehen.

Absatz im April um 48 Prozent gesunken
Auf dem US-Markt hat der angeschlagene Autobauer im April um 48 Prozent weniger Autos verkauft als im Vormonat. Der Pkw-Absatz brach sogar um 61 Prozent ein, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Der Verkauf von Lkw und Kleintransportern ging um 44 Prozent zurück.

Laut Chrysler-Vizepräsident Jim Press fiel der Absatzeinbruch allerdings weniger deutlich aus als erwartet. "Dies gibt uns Anlass zu Optimismus, während wir an unserer neuen Allianz und an den Sanierungsplänen arbeiten", sagte Press.

Chrysler-Präsident in den Ruhestand entlassen
Wie Chrysler am Freitag weiters bekannt gab, geht der Präsident des Unternehmens, Tom LaSorda, mit sofortiger Wirkung in den Ruhestand. Der 54-Jährige, der auch Vizechef des Vorstands ist, hatte bei der Bekanntgabe des Insolvenzantrags am Donnerstag seinen Rückzug aus dem Unternehmen bereits angekündigt, aber noch kein Datum für seinen Rückzug genannt.

LaSorda gehörte Chrysler seit dem Jahr 2000 an. Zuvor war er bei General Motors (GM) beschäftigt und hatte in dieser Funktion eine Zeitlang auch die deutschen Opel-Werke geleitet. Der Vorstandsvorsitzende von Chrysler, Robert Nardelli, will ebenfalls aus dem Unternehmen ausscheiden, zunächst aber noch den Verlauf des Insolvenzverfahrens abwarten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden