Di, 21. November 2017

Bär in Lebensgefahr

30.04.2009 10:45

Moritz wird als Problembär gehetzt

In der Steiermark wird immer schärfer gegen unseren Attergau-Petz "Moritz" gewettert: Totes Wild, das im Ausseerland gefunden wurde, wird ihm aufs Fell geheftet – und er wird bereits als Problembär gehetzt. Indes konnte das Schicksal seiner 2002 verschwundenen Mutter "Rosemarie“ nun geklärt werden.

"Rosemarie" war 1996 als Junges der Braunbären "Mona" und "Djuro", der noch durchs Ötschergebiet, wo im Jänner 2007 die letzte Bärin "Elsa" verschwunden ist, streift, geboren worden.

Sie bekam insgesamt vier Junge – darunter im Jahr 2001 unseren "Moritz" – ehe sie verschwand.  Später wurde in einer Felsrinne im Salzatal ein Bärenschädel gefunden, der nunmehr von Genetikern des Naturhistorischen Museums in Wien mittels spezieller DNA-Analyse als jener von "Rosemarie“ identifiziert werden konnte.

Attergau-Petz soll weiteres Wild gerissen haben
Ihr einzig überlebender Nachwuchs, Attergaubär "Moritz", schwebt indes in größter Lebensgefahr, nachdem im Ausseerland zehn Stück Wildkadaver gefunden wurden. "Moritz" soll sie gerissen haben, behauptet die Jägerschaft und spricht von einem Problembären. Ähnlich war ihm im Vorjahr im Dachsteingebiet eine verschwundene Schafherde angedichtet worden.

Von Johann Haginger aus der OÖ Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden