Di, 17. Oktober 2017

"Jacko"-Mania

13.03.2009 16:51

Fanansturm auf Jackson-Tickets in London

Michael Jackson hat mit seinem geplanten Comeback einen einzigartigen Fanansturm auf die Eintrittskarten ausgelöst. Der einstige "King of Pop" erhöhte die Zahl seiner in London geplanten Konzerte wegen der starken Nachfrage auf 50. Sollten "Jackos" erste Auftritte seit zwölf Jahren wie geplant zwischen Juli und Februar über die Bühne gehen, werden eine Million Menschen das größte Comeback der Popgeschichte live erlebt haben. 750.000 Tickets waren in nur vier Stunden verkauft.

Zum Beginn des offiziellen Kartenverkaufs standen am Freitag Tausende Fans Schlange vor der Londoner O2 Arena, um sich noch eines der begehrten Tickets zu sichern. Die Kontingente für den Online-Vorverkauf waren zu diesem Zeitpunkt schon alle vergriffen. Für bis zu 75 Pfund (82 Euro) sind die Karten zu haben. Im Internet-Auktionshaus eBay wurden sie am Freitag schon zu drei- und vierstelligen Beträgen gehandelt.

Erste 360.000 Tickets in 18 Stunden weg
Ursprünglich hatte der einstige "King of Pop" für diesen Sommer nur zehn Konzerte in der 20.000 Zuschauer fassenden Arena am Ufer der Themse angekündigt. Angesichts der starken Nachfrage hatten die Veranstalter aber immer mehr Auftritte terminiert. Schon bei der Registrierung für den Vorverkauf im Internet war die Technik wegen der zahlreichen Anfragen hoffnungslos überfordert, die Homepage brach mehrfach zusammen. Dennoch konnten stündlich noch 20.000 Karten verkauft werden - während des 18-stündigen Vorverkaufs sicherten sich die Fans 360.000 Tickets.

Und als am Freitagmorgen der Startschuss für den regulären Verkauf vor O2 Arena fiel, warteten schon mehrere tausend Fans vor den Kassenhäuschen. Viele von ihnen hatten bereits am Vortag ihre Iglu-Zelte vor der Konzertarena aufgestellt. Als die ersten dann die ersehnten Karten in der Hand hatten, war die Freude riesig. "Er ist eine Legende: Egal, was in der Vergangenheit passiert ist", ruft eine junge Frau, die strahlend das Ticket in die Höhe hielt.

Gerüchte um Gesundheitszustand
Und sie hat keine Zweifel, dass der Sänger trotz zahlreicher Gerüchte über seinen angeschlagenen Gesundheitszustand - Fotos kurz vor seinem 50. Geburtstag zeigten Jackson im Rollstuhl - fit genug für die anstrengenden Auftritte ist. "Er lässt uns nicht hängen." William, der noch in der Schlange steht, ist sich da nicht so sicher. "Ich habe schon ein wenig Sorge, dass er nicht kommt", gibt er zu. Die "Sun" spekulierte, dass Jackson ein ganzes Heer von Tanz-Doublen trainiert, die ihn bei den kraftraubenden Auftritten helfen sollen.

Mit seinem bizarren Dreieinhalb-Minuten-Auftritt in London (siehe Infobox), bei dem "Jacko" eine Woche zuvor sein Comeback persönlich angekündigt hatte, nährte der verschuldete Sänger Zweifel an seiner Bühnentauglichkeit. Ein wenig orientierungslos aber vor allem sprachlos stand er vor seinen kreischenden Fans und brachte gerade einmal elf unzusammenhängende Sätze über die Lippen.

Von den Gerüchten über Jacksons angeschlagene Gesundheit will der Präsident von Konzertveranstalter AEG Live, Randy Phillips, indes nichts hören. "Das stimmt alles nicht, er ist in guter Form", sagt er. Und kann den Ansturm auf die Konzertkarten kaum fassen. "Ich bin seit 30 Jahren im Geschäft. So etwas habe ich noch nie erlebt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden