Do, 14. Dezember 2017

"Zeichen in Krise"

05.03.2009 12:03

Ortschef verzichtet auf saftige Gehaltserhöhung

Alle Bürgermeister bekommen jetzt mehr Geld. Alle? Nein, der Ortschef von Langenlois im Bezirk Krems wehrt sich gegen die mit 1. März in Kraft getretene Gagenerhöhung für Niederösterreichs Bürgermeister(noe.krone.at berichtete). Hubert Meisl muss das Geld zwar annehmen, spendet den Mehrbetrag allerdings dem Roten Kreuz und der Freiwilligen Feuerwehr.

Die Gemeinderäte in Langenlois haben zudem beschlossen, dass sie bei ihren bisherigen Gehältern bleiben - also auch hier keine Erhöhung. Meisl: "Das ist unser Zeichen der Solidarität in schwierigen Zeiten."

Einen ausführlichen Bericht über die Gehaltserhöhungen für Niederösterreichs Bürgermeister findest du in der Infobox.

Zusätzlich haben VP, SP und Grüne bei der aktuellen Stadtratssitzung der teuren Arbeit von Gemeinderäten, die Ausschüsse leiten, einen Riegel vorgeschoben: Für diese Politiker gibt es künftig keine Extra-Entlohnung mehr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden