Do, 19. Oktober 2017

Körperverletzung

22.02.2009 09:37

Pendler verklagen Bahn wegen unbequemer Sitze

Nach Beschwerdebriefen und Unterschriftenaktionen ist nun eine Strafanzeige wegen Körperverletzung bei der Linzer Staatsanwaltschaft gelandet: Die ÖBB-Personenverkehrs-AG muss sich für erlittene Schmerzen und eingeschlafene Füße verantworten, die eine anonyme Pendlergruppe auf die harten Sitze der neuen "Talent"-Züge zurückführt.

"Das ist sicher kein Faschingsscherz", widerspricht Oberösterreichs Landes-Verkehrsreferent Erich Haider den Bahnmanagern, denen er bereits mehrere gleichlautende Beschwerdebriefe übermittelt habe: Diese Nahverkehrszüge sind auf längeren Strecken tatsächlich unbequem.

Modisch, aber unbequem
Die 199 Sitzplätze der vierteiligen Triebwagen sind zwar mit Stoff bespannt, aber zu dünn unterfüttert und so schlecht ergonomisch gestylt, dass Fahrgäste schon auf Kurzstrecken über Verspannungen klagen. Die 35 oberösterreichischen 4-Millionen-Züge verkehren jedoch auch zwischen Linz und Passau stundenlang. Eine anonyme Gruppe dieser geplagten Fernpendler beklagt nun die ungesunde Sitzhaltung und mangelnde Durchblutung, die bereits nach einigen Minuten zu kompletten Verspannungen, eingeschlafenen Füßen und täglichen Schmerzen führen. Die Passagiere befürchten sogar dauerhafte gesundheitliche Beeinträchtigungen: "Da es sonst keine Möglichkeit gibt, dieses Problem zu lösen, erstatten wir hiermit Anzeige wegen Körperverletzung."

"Mutwillige Inanspruchnahme eines Rechtes"
Der Linzer Staatsanwalt Rainer Schopper spricht von einer geradezu mutwilligen Inanspruchnahme eines Rechtes. Und der Linzer ÖBB-Regionalmanager Robert Struger verweist darauf, dass das österreichische Produkt "Talent" alle Vorschreibungen erfüllt, behördlich geprüft und genehmigt ist: Diese Anzeige könne nur ein Scherz sein, sonst wäre sie unterschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).