Mo, 20. November 2017

Prügel-Skandal

15.02.2009 03:19

Chris Brown tun Schläge auf Rihanna leid

Der US-Sänger Chris Brown (19) ist seinem Vater zufolge nach der Prügel-Attacke auf Freundin Rihanna (20) ernstlich geknickt. "Er ist reumütig. Er macht sich große Sorgen über die Situation und will, dass es Rihanna gut geht", sagte Vater Clinton Brown (44) dem "People"-Magazin.

Die beiden Betroffenen haben sich zu dem Vorfall bisher nicht geäußert und ließen sich seither nicht in der Öffentlichkeit sehen. Rihanna wurde bei dem Streit so arg verletzt, dass sie im Krankenhaus behandelt werden musste (siehe krone.at-Bericht in der Infobox). Die Sängerin sagte mehrere Auftritte ab, darunter zwei Konzerte in Asien. Beide Popstars blieben auch der Grammy-Gala in Los Angeles fern, obwohl sie für mehrere Preise nominiert waren.

Zwischen Brown und Rihanna war es am 7. Februar während einer Autofahrt aus Eifersucht zum Streit gekommen. Brown soll angehalten und Rihanna mit den Fäusten geschlagen haben. "Ich hoffe, dass er drüber hinwegkommt", sagte sein Vater. "Wir alle haben unsere Fehler. Jeder von uns stolpert mal." Wo der temperamentvolle junge Mann in sich geht, teilte der Vater nicht genau mit. "Lassen Sie uns sagen, dass er daheim ist. Er braucht Zeit, um sich zu sammeln und seine Gedanken neu zu ordnen."

Ermittlungen laufen
Gegen Brown wird wegen des Vorfalls ermittelt. Der R&B-Sänger war am Sonntag vorübergehend festgenommen worden. Wenig später wurde er gegen eine Kaution von 50.000 US-Dollar (38.000 Euro) aber wieder auf freien Fuß gesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden