Fr, 24. November 2017

Igitt!

12.02.2009 08:59

Packerl-Salat ist oft ungenießbar

Seit Jahren testen und kritisieren die Konsumentenschützer abgepackte Blattsalate, doch so schlimm wie heuer war es noch nie: Jede zweite Probe aus Linzer Supermärkten war ungenießbar, alle wurden zu warm gelagert und die Vitamine hatten sich bereits völlig verflüchtigt. Auch das Land kämpft gegen dieses Problem.

Grund für die rasche Verderblichkeit: Der Salat wird gewaschen und geschnitten, da tritt sofort Flüssigkeit aus. "Das ist der ideale Nährboden für Bakterien, zu warme Lagerung macht alles noch schlimmer", erklärt Konsumentenschützer Georg Rathwallner von der oberösterreichischen Arbeiterkammer. 

Praktisch, aber nicht gesund
Praktisch mag Packerlsalat sein, gesund ist er nicht: "Bisher war der Vitamingehalt stets niedrig, aber diesmal gar nicht vorhanden", so Rathwallner. Und günstig sind diese Produkte schon gar nicht: 50 Cent bis 1,19 Euro für 10 Deka, ein 500 Gramm schweres, frisches Häuptel ist um 79 Cent bis 1,29 Euro zu haben.

Lebensmittelaufsicht kennt das Problem
"Ein Problem, das wir kennen", seufzt auch Thomas Stadlbauer vom Büro des für die Lebensmittelaufsicht zuständigen Landesrates Rudi Anschober. Sünder werden abgemahnt, Wiederholungstäter bestraft. Rahmen: bis zu ein paar tausend Euro. Ein Gesetzespassus verhindert, dass unbelehrbare Händler publik gemacht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden