Do, 19. Oktober 2017

Düstere Aussichten

05.02.2009 14:57

Miba AG überlegt Kurzarbeit

Die oberösterreichische Miba AG schließt nicht aus, für Teile ihrer Belegschaft Kurzarbeit zu beantragen, "derzeit sind wir noch dabei, Alternativen zu überlegen", sagte Miba-Vorstandschef Peter Mitterbauer am Donnerstag am Rande eines Pressegesprächs. Die "größte Schwierigkeit", die Miba mit dem Modell Kurzarbeit habe, sei die Beschäftigungsgarantie, die damit einhergehe.

Wie bekannt soll am 26. Februar bei der nächsten Sitzung des Nationalrats ein neues Kurzarbeitsmodell für einen Zeitraum von bis zu 18 Monaten beschlossen werden, verbunden mit Qualifizierungsmaßnahmen. Nach dem aktuellen Stand der Dinge gilt für die Unternehmen danach freilich eine Behaltefrist für die Dauer der Kurzarbeit. Eine Alternative zur Kurzarbeit seien Kündigungen, sagte Mitterbauer.

Die Entwicklung der Auftragslage mache derzeit auch kurzfristige Unternehmensplanungen nur schwer möglich. Die Miba liefert aktuell nur mehr etwas weniger als die Hälfte ihres Outputs in den Automotivbereich (Pkw, Lkw). Die Nachfrage etwa für Schiffsmotoren sei noch gut, die schwierige Zeit in dieser Industrie werde wohl erst ab 2010 beginnen, so Mitterbauer. Miba beschäftigt rund 2.800 Mitarbeiter, mehr als die Hälfte davon an ihren heimischen Standorten in Laakirchen, Vorchdorf und Roitham.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).