Do, 23. November 2017

Zu teuer!

02.02.2009 11:46

Landtagsanträge gegen Strom- und Gaspreise

Mit zwei Landtagsanträgen kämpft der FPÖ-Klub derzeit um Änderungen bei der Preispolitik der großen Energieversorger in Oberösterreich: Denn die Preise für Strom und Gas sind nach wie vor überhöht, wie der blaue Klubobmann Günther Steinkellner angesichts des inzwischen stark gesunkenen Ölpreisniveaus rügt.

"Bei allen Debatten um Energiepreise wird uns erklärt, dass sich Strom- und Gaslieferanten mit ihren Tarifen am Ölpreis orientieren würden. Der ist aber schon längst wieder auf dem Niveau des Jahres 2007", stellt FPÖ-Politiker Günther Steinkellner fest.

Landesregierung soll auf Energieversorger einwirken
Der freiheitliche Landtagsklub hat daher beantragt, dass Oberösterreichs Landesregierung auf die großen Energieversorger im Land einwirken soll, dass Strom und Gas deutlich billiger werden. Denn überhöhte Preise seien eine eklatante Benachteiligung der oberösterreichischen Bevölkerung, die ohnehin mit den Auswüchsen der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise zu kämpfen hat. Spielraum für Preissenkungen sieht die FPÖ auch in den guten Jahresbilanzen der Energieversorger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden