Fr, 20. Oktober 2017

Doch kein "Helfer"

29.01.2009 14:58

Auto und PC verkauft statt repariert

Ein Auto und zwei PC sind einem 21-jährigen Welser zur Reparatur anvertraut worden. Doch der junge Mann dachte gar nicht daran, sich der Schäden anzunehmen, sondern verkaufte die Geräte sofort weiter. Die Gesamtschadenssumme beträgt 9.000 Euro. Bei seiner Festnahme hatte der Mann das Geld bereits in verschiedenen Wettlokalen verspielt.

Einer 47-jährigen Frau aus dem Bezirk Linz-Land wollte der 21-Jährige angeblich die Windschutzscheibe ihres Wagens reparieren. Stattdessen verkaufte er das 14.000 Euro teure Fahrzeug um 4.000 Euro an einen 20-Jährigen.

Dem "Kunden" kamen jedoch nachträglich Bedenken. Er nahm mit dem Mann der 47-Jährigen Kontakt auf und brachte die Sache so ans Licht.

PCs in Elektroshop verkauft
Einer Arbeitskollegin wollte der Kellner angeblich ein Handy, einen Laptop sowie einen Stand-PCs reparieren. Doch sofort nach der Übernahme marschierte er damit in einen Elektroshop in Wels und verkaufte die beiden PCs.

Weiters soll der 21-Jährige an seinem Arbeitsplatz im Bezirk Linz-Land teilweise die Tageslosung einbehalten haben. Er wurde in die Justizanstalt Linz eingeliefert.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).