So, 19. November 2017

Abgefackelt

22.12.2008 14:05

Teelicht löst Großbrand aus

Zu einem dramatischen Zimmerbrand ist es in Alkoven im Bezirk Eferding gekommen: Ein Teelicht hatte in der Nacht zum Sonntag das Feuer in einem Bauernhof ausgelöst. Ein Ehepaar verletzte sich bei der Flucht ins Freie. Und dann gab es wegen eines Stromausfalls und Telefonproblemen auch noch Pannen bei der Alarmierung der Feuerwehr, sodass ein Schaden von 100.000 Euro entstand.

Beim Abbrennen eines Teelichts wurde die Aluminium-Ummantelung der Kerze offenbar so heiß, dass sie einen Untersetzer in Brand setzte - die Flammen breiteten sich gegen 1.40 Uhr im Vorhaus aus. Das laute Knistern alarmierte den Altbauern, der sofort seine 68-jährige Ehefrau Rosemarie Sch. weckte. Als diese nach dem Lichtschalter tastete, erlitt sie an der bereits heißen Wand Brandwunden an den Fingern.

Akku vom Telefon leer
Der ebenfalls munter gewordene Sohn Christian Sch. (47) wollte per Telefon die Feuerwehr alarmieren: Doch beim Schnurlostelefon war der Akku leer, beim Wertkartenhandy kein Guthaben mehr drauf. Dass er damit dennoch den Notruf hätte wählen können, daran dachte der Landwirt nicht und sprang statt dessen in sein Auto, raste zum Feuerwehrhaus Polsing und drückte dort die Brandmeldetaste.

Inzwischen verletzte sich der Altbauer bei Löschversuchen leicht, ehe die angerückten Hilfstrupps den Brand dann dennoch rasch unter Kontrolle hatten.

 
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden