So, 19. November 2017

Gerechtigkeit

12.11.2008 10:01

Liftkartell muss büßen: 20 Mio. Eur Schadenersatz

170.000 oberösterreichische MieterInnen sollen jene 20 Millionen Euro zurückbekommen, die ihnen das Liftkartell zu viel abgeknöpft hat: Seit das Höchstgericht die Preisabsprachen von fünf Aufzug-Einbau-Firmen rechtskräftig verurteilt hat, lässt das Land die Schadenshöhe begutachten und eine Schadenersatzklage vorbereiten.

"In zwei bis drei Monaten werden wir das Gutachten haben", hofft Wohnbau-Landesrat Hermann Kepplinger (SPÖ), der den Gesamtschaden in Oberösterreich vorläufig auf rund 40 Millionen Euro schätzt: "Da die überteuerten Lifteinbauten 50-prozentig gefördert wurden, gebührt dem Land auch die Hälfte des Schadenersatzes." Den zweiten Teil von 20 Millionen Euro sollen die gemeinnützigen Bauträger an die Bewohner weitergeben, denen zu viel verrechnet worden war.

Schadenersatz und Strafe
Das Liftkartell muss nun außer Schadenersatz auch 75 Millionen Euro Strafe zahlen!

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden