Mo, 21. Mai 2018

Raucher-Studie

27.10.2008 22:36

SPÖ und FPÖ qualmen im Parlament am meisten

In der SPÖ und der FPÖ gibt es die meisten Raucher, im BZÖ greifen die wenigsten zum Glimmstängel. Zu diesem Ergebnis ist der Wiener Umwelthygieniker Manfred Neuberger im Rahmen von EU-weiten Messungen im öffentlichen Raum sowie an Arbeitsplätzen gekommen. Bei einer Nationalratssitzung im Parlament konnten Abgeordnete freiwillig die Kohlenmonoxid-Konzentration (CO) in ihrer Atemluft und ihrem Blut messen lassen. 42 Prozent der SP- und FP-Politiker im Parlament greifen demnach zum Glimmstängel, bei den Grünen sind es 40 Prozent.

Diese Parteien haben laut Neuberger demnach "ein Problem mit dem Rauchen in den eigenen Reihen". In der Bevölkerung liege der Anteil der Raucher und Raucherinnen nämlich nur bei 27 bzw. 20 Prozent, so seine Begründung. Diesem Durchschnitt entsprächen die VP-Parlamentarier, von denen laut der Untersuchung 20 Prozent rauchen. Beim BZÖ zeige die Studie einen noch geringeren Anteil von bis zu 14 Prozent.

Abgeordnete aller Parteien - mit Ausnahme der Grünen - beteiligten sich laut Neuberger rege an der Untersuchung. Etwa 80 Prozent ließen ihren persönlichen CO-Gehalt in Atemluft und Blut messen, bei den Grünen nahmen nur 38 Prozent teil.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden