Di, 22. Mai 2018

26.-Oktober-Feiern

27.10.2008 07:37

700.000 zum Nationalfeiertag am Heldenplatz

Der Nationalfeiertag am Sonntag ist von den Sorgen um die wirtschaftliche Situation überschattet worden. Fast alle politischen Akteure haben in ihren Stellungnahmen zum Feiertag Bezug auf die wirtschaftliche Lage genommen und damit einhergehend auf die Vorteile der EU-Mitgliedschaft in der Krisensituation verwiesen. Dem Besucherandrang bei der Leistungsschau des Bundesheers, in der Hofburg und in den Ministerien tat die Finanzkrise freilich keinen Abbruch. Am Wiener Heldenplatz und am Rathausplatz wurden fast 700.000 Besucher gezählt (rasante Impressionen der Leistungsschau am Heldenplatz findest du oben im Video).

Neben Panzern und Hubschraubern war auch dieses Jahr wieder das Eurofighter-Modell eines der Highlights. Als Publikumsmagnet erwies sich außerdem der erstmalig gebotene "Flying-Fox XL", eine Drahtseilkonstruktion, mit der man aus 35 Metern Höhe über den Heldenplatz rutschen konnte.

Regierung bei Sonderministerrat
Die Regierung kam Sonntag früh nach den traditionellen Kranzniederlegungen in der Krypta am Äußeren Burgtor zu einem Sonderministerrat zusammen. Bundeskanzler Alfred Gusenbauer (S) verwies in seiner Erklärung auf die Vorteile der Europäischen Union. "Ich möchte mir nicht vorstellen, wo wir heute wären, wenn wir den Euro nicht hätten", sagte Gusenbauer. Alle Länder, die den Euro nicht eingeführt hätten, stünden angesichts der Finanzkrise vor einer schwierigeren Situation.

Der Kanzler hob gleichzeitig die Bedeutung der sozialen Marktwirtschaft hervor. "Viele, die das Wort 'sozial' nicht hören wollten, haben einsehen müssen, dass Marktwirtschaft nur funktioniert, wenn gleichzeitig Regeln des sozialen Ausgleiches gesetzt werden." Der Glaube an die entfesselte Marktwirtschaft habe sich als Illusion herausgestellt.

Auch fast alle Parteichefs legten den Schwerpunkt ihrer Erklärungen zum Nationalfeiertag auf die Krise. Der designierte ÖVP-Obmann Josef Pröll versprach "Schutz der kleinen und mittleren Unternehmen und des heimischen Gewerbes" und sprach sich gegen eine Verstaatlichten-Politik im Stil der 1970er Jahre aus.

Strache verlangt Entlastungsoffensive
FPÖ-Frontmann Heinz-Christian Strache verlangte eine Entlastungsoffensive und wetterte gleichzeitig gegen den "Brüsseler EU-Zentralismus". Der designierte BZÖ-Chef Stefan Petzner forderte ein Vorziehen der Steuerreform und Maßnahmen zur Stärkung der klein-und mittelständischen Wirtschaft. Die designierte Grünen-Parteichefin und Klubobfrau Eva Glawischnig nahm den Feiertag zum Anlass, um neuerlich den FPÖ-Kandidaten für den Dritten Nationalratspräsidenten, Martin Graf, zu kritisieren. Das empörte wiederum die FPÖ, die von einer "ungeheuerlichen Entgleisung" sprach.

Im Mittelpunkt der Feierlichkeiten in der Wiener Innestadt stand traditionell die Landesverteidigung. Verteidigungsminister Norbert Darabos (S) hob bei der Angelobung von rund 800 Rekruten aus Niederösterreich und Wien einmal mehr die Bedeutung der Neutralität hervor. Im Rahmen des Festaktes wurde auch des verstorbenen Wiener Altbürgermeisters Helmut Zilk (S) gedacht.

"Tag der offenen Tür" in Ministerien
Zahlreiche Ministerien, das Bundeskanzleramt und die Hofburg luden außerdem zu einem "Tag der offenen Tür". Einzig das Parlament, bisher immer ein Publikumsmagnet am Nationalfeiertag, hielt seine Pforten geschlossen. Begründet wurde dies mit den Aufbauarbeiten zur großen Republiksausstellung. Es war aber auch von einer Überlastung der Mitarbeiter die Rede gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden