Mo, 20. November 2017

Unendliche Freude

09.10.2008 14:02

Mutter trifft Sohn nach sechs Jahren wieder

Ein Happy End hat es für eine 24-jährige Nigerianerin und ihre beiden kleinen Söhne in Oberösterreich gegeben. Dorcas Abiodun Bamidele hatte im Jahr 2002 bei ihrer Flucht nach Österreich ihren kurz zuvor geborenen Sohn Enero Moses in dem afrikanischen Land zurücklassen müssen. Nun gab es mit Hilfe des Roten Kreuzes ein Wiedersehen.

Vor sechs Jahren floh die allein erziehende Mutter aufgrund von Krieg und Verfolgung aus Nigeria nach Österreich. Der neugeborene Sohn blieb bei seiner Tante. Vergangenen September kam Dorcas Abiodun Bamideles zweites Kind zur Welt: Elijah John Yaya. Einige Monate zuvor hatte sie sich mit der Bitte um Hilfe an das Rote Kreuz gewandt.

"Gemeinsam wurde dann der Antrag auf Familienzusammenführung bei der Botschaft in Abuja, der Hauptstadt von Nigeria, gestellt. Im Juli folgte schließlich der positive Bescheid des Bundesasylamtes in Linz", berichtete Rotkreuz-Präsident Leo Pallwein-Prettner. Ende September war es dann soweit: Nach sechs Jahren Trennung konnten Mutter und Sohn einander wieder in die Arme schließen und der mittlerweile sechsjährige Enero Moses lernte auch sein neugeborenes Brüderchen kennen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden