Fr, 25. Mai 2018

Tauchtragödie

07.10.2008 12:24

Cobra musste Leichen der Taucher bergen

Große Trauer und Bestürzung bei einer Gruppe von zehn Berliner Tauchern: Während die Kameraden und die Gattin am Ufer warteten, verunglückte ein 45-jähriger Berufstaucher im Gosaussee. Seine Begleiterin (45) wurde noch am Unglückstag von Cobra-Männern aus 55 Metern Tiefe geborgen, der Mann einen Tag später.

Für die Deutschen wurde der Tauch-Trip ins Land ob der Enns zum Albtraum: Zuerst ging die Gruppe am Atterssee ihrem sportlichen Hobby nach, dann fuhr man noch nach Gosau. Der Reiz des kirstallklaren Wassers im 60 Meter tiefen See lockte sie an. Doch bereits beim ersten Tauchgang am Sonntag Vormittag kam es, wie berichtet, zur Tragödie: Der Berufstaucher Mathias P. (45) aus Berlin unternahm um 10.45 Uhr mit der Selbstständigen Cornelia B. (45) einen Tauchgang im Vorderen Gosausee. Als die beiden zum vereinbarten Zeitpunkt nicht wieder auftauchten, schlugen die Kollegen  unter ihnen die Gattin des Mannes und auch Freundin der Frau  Alarm.

Doch Stunden später, um 16.45 Uhr, fanden Wasserretter nur noch die Leichen der beiden in 55 Metern Tiefe. Cobra-Einsatztaucher stiegen hinab, bargen Sonntag Abend noch den verunglückten deutschen Tauchprofi, seine Begleiterin wurde erst am Montag aus der Tiefe geholt. Sie waren beide gut ausgerüstet, aber offenbar nicht gut genug, schildert eine Polizeibeamtin. Ein Sachverständiger nimmt jetzt die Ausrüstung der beiden Opfer und vor allem deren Tauchcomputer genau unter die Lupe, um die Hintergründe für die schreckliche Tragödie zu eruieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden