Mi, 22. November 2017

Wahlkampfende

03.10.2008 09:33

AK hielt Umfrageergebnisse zurück

"Um nicht missinterpretiert zu werden", so Präsident Johann Kalliauer, hat die oberösterreichische Arbeiterkammer eine brisante Umfrage zurückgehalten, die sie schon im August gemacht hatte, vor der Nationalratswahl zurückgehalten.

Zu sehr hätten die Meinungen der Bürger nach Wahlhilfe für die Parteien geklungen, die eine rasche Steuerreform fordern.

78 Prozent der Oberösterreicher finden nämlich das derzeitige Steuersystem ungerecht: Normale Arbeitnehmer würden benachteiligt, Konzerne und Großverdiener bevorzugt. 88 Prozent wollen, dass Vermögende und Konzerne mehr zahlen und Kleinverdiener entlastet werden.

AK-Finanzexperten haben dafür ein Modell: Eine Senkung des Eingangssteuersatzes soll Leuten mit 1.500 Euro brutto im Monat pro Jahr 440 Euro Steuern sparen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden