Mo, 28. Mai 2018

Ermittlungen laufen

03.10.2008 14:02

Ungelöste Mordfälle geben Polizei Rätsel auf

14 Morde sind heuer in Wien bisher entdeckt worden. Das sind um vier weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Zehn der Bluttaten des Jahres 2008 konnten bisher geklärt werden, die Ermittlungen in den restlichen vier - teils mysteriösen - Fällen laufen laut Kriminalpolizei auf Hochtouren.

Der letzte bisher ungeklärte Mord wurde laut Hannes Scherz, stellvertretender Leiter der kriminalpolizeilichen Abteilung der Bundespolizeidirektion, am 23. August entdeckt. Ein Wohnungsbrand in Rudolfsheim-Fünfhaus sollte anscheinend den gewaltsamen Tod einer 61-Jährigen vertuschen, die in ihrer Wohnung erschlagen wurde. Anschließend legte der Täter drei Brände. Das Opfer dürfte seinen Mörder gekannt haben, es ließ ihn in die Wohnung. Das Motiv liegt bisher im Dunkeln.

Nigerianer erstochen aufgefunden
Ebenfalls ungeklärt blieb bisher ein Mord an einem Afrikaner, der im Juni dieses Jahres in der Leopoldstadt erstochen aufgefunden wurde. Nahmen die Ermittler zunächst an, dass es sich beim Mordopfer um einen 17-jährigen sudanesischen Asylwerber handelte, stellte sich später heraus, dass es ein 34-Jähriger aus Nigeria war. Auch hier sind die Hintergründe weitgehend unklar.

Rätsel um toten Magistratsbeamten
Noch mysteriöser ist der Tod eines 52-jährigen Magistratsbeamten, der Ende April im Innenhof einer Firma in der Neubaugasse im gleichnamigen Bezirk gefunden wurde. Der Mann wies schwerste Kopfverletzungen und eine Gehirnblutung auf. Die Todesursache ist nicht restlos geklärt. "Da wir Fremdverschulden nicht ausschließen können, wird der Fall bei uns als Mord gewertet", so Scherz.

"Rechenmord" im Suchtgiftmilieu
Klarer sieht die Polizei, was einen erschlagenen 19-Jährigen betrifft, der in der Baustelle am Albertinaplatz in der City gefunden wurde. Die Todesursache ist klar, das Motiv ist wohl im Suchtgiftmilieu vom Karlsplatz zu suchen. Nur was den Täter betrifft, gab es bisher keinen Erfolg in dem medial als "Rechenmord" bekanntgewordenen Fall.

Diamantenhändler erschossen
"Alles das heißt nicht, dass wir mit diesen Fällen abgeschlossen oder sie vergessen haben. Die Sache ist weiterhin im Laufen", betonte Scherz. Was genau das bedeutet, wollte er nicht sagen, unter Hinweis auf kriminaltaktische Überlegungen. "Das gilt für alle ungeklärten Verbrechen. Alles was bekanntgegeben wird, kann uns nicht helfen, sondern nur dem Täter." Jedenfalls sei auch einer der spektakulärsten Morde des Vorjahres, der erschossene Diamantenhändler Werner Haas vom September 2007, nicht zu den Akten gelegt.

Spektakulärer Fünffachmord geklärt
Die spektakulärste Bluttat des Jahres war aber eine geklärte: Ein 39-Jähriger erschlug am 13. Mai in Wien-Hietzing seine Ehefrau und seine siebenjährige Tochter, im Anschluss in Ansfelden seine Eltern und abschließend in Linz seinen Schwiegervater mit einer Axt. Das Motiv liegt in den Schulden, die der Familienvater durch Fehlspekulationen angehäuft hatte. Ihm soll noch im Herbst der Prozess gemacht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden