Di, 21. November 2017

Puff

29.09.2008 16:48

Geplantes Freudenhaus: Erregung in Neumarkt

Weiter Anrainer-Proteste gegen ein geplantes Bordell in Neumarkt. Erst legten die Betreiber gegen die Ablehnung des Ortschefs Einspruch ein. Nun startet der Ortsvize einen neuen Versuch, das Freudenhaus zu verhindern.

Aufgrund der Berufung der potenziellen Bordell-Betreiber muss der Gemeinderat in Neumarkt über den Ablehnungs-Bescheid des Bürgermeisters abstimmen. Dann geht die Causa in die nächste Instanz, es entscheiden die Verantwortlichen auf Landesebene.

Vizebürgermeister Reinhard Deibl will das Gebäude nun durch öffentliche Förderungen vor der Verwandlung in ein Freudenhaus retten.
"Mit Fördermitteln des Landes für Nahversorger könnte in dem Haus wieder ein Gastronomiebetrieb entstehen", so Deibl. Die Eigentümer würden dann auf einen Verkauf verzichten und das ehemalige "Wia z'Haus" wieder an einen Wirt verpachten. Ortschef Christian Denkmaier versteht seinen Vize nicht.
"Der Vorschlag von Deibl ist unrealistisch und lächerlich", poltert dieser. Es gäbe weit und breit weder einen interessierten Wirt noch eine Förderung.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden