Mo, 21. Mai 2018

Alles ganz anders

23.09.2008 11:57

Surfen Sterne im Mixer der Galaxie-Spiralarme?

Noch ist es nicht bewiesen, doch Forscher der Universität Washington um Rok Roskar sind davon überzeugt, dass die Geschichte der Astronomie neu geschrieben werden muss. Anders als bisher vermutet, dürften Sterne wie unsere Sonne neuesten Berechnungen zufolge keinen seit jeher relativ fixen Platz im Universum haben, sondern sich vielmehr deutlich von ihren Entstehungsorten wegbewegt haben. Verantwortlich dafür machen die Forscher die sogenannten Spiralarme der einzelnen Sonnensysteme, die diese stark durch das All gewirbelt haben dürften.

Ausgangspunkt der neuen Erkenntnisse war die Simulation der Entstehungsgeschichte einer Spiralgalaxie von vor 10 Milliarden Jahren bis heute. Die Forscher waren vor allem davon überrascht, welche bedeutende Rolle die einzelnen Spiralarme – von denen die Milchstraße zwei große und zwei kleine hat – auf die Bewegung der Sterne haben. So werden den Spiralarmen (siehe Bild) hinterherlaufende Gestirne von deren einem Mixer ähnlichen Gravitationssog weiter nach außen gedrückt, während jene, die einem Spiralarm voranlaufen in Zentrum geschoben werden.

Erklärung für chemisches Phänomen
Was für den Laien recht unspektakulär klingt, bietet erstmals eine recht schlüssige Erklärung für die ungewöhnlichen Unterschiede in der chemische Zusammensetzung der Sonne und einem Großteil ihrer Nachbargestirne. Diese Sterne dürften allesamt in komplett anderen Regionen der Milchstraße "geboren" worden sein. Bisher hatten die Wissenschaftler ausgehend von der Vorstellung der fixen Positionen der Sterne für dieses Phänomen keine befriedigenden Antworten parat.

Simulation beruht auf unbestätigtem Modell
Einen Haken gibt es bei den Erkenntnissen von Rok Roskar und Co. aber noch: Sie wissen nicht, ob das Modell, das sie ihren Simulationen zugrunde gelegt haben, auch tatsächlich auf die reale Entstehung der Milchstraße und anderer Galaxien anzuwenden ist. Durch die Beobachtung ferner Sternensysteme wollen die Forscher nun ihr Grundmodell Schritt für Schritt bestätigen. "Unsere Simulation mag zwar noch immer wie eine kleine Spielerei wirken, doch sie ist schon weitaus komplexer als jene Modelle, die es bisher gegeben hat", zeigte sich Roskar zumindest optimistisch, den richtigen Weg eingeschlagen zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden