Fr, 23. Februar 2018

Start abgebrochen

23.09.2008 12:38

Pilot rettet Passagiere mit Bruchlandung vor Feuer

Mit einer Bruchlandung hat ein Pilot der ecuadorianischen Fluglinie Icaro 62 Passagiere und vier Crewmitglieder vor einem Feuer gerettet. Durch eine Warnleuchte alarmiert, beschloss der Pilot, den Start abzubrechen - die Maschine raste über die Rollbahn hinaus, einen Hügel hinab und durchbrach eine Steinmauer. Verletzt wurde bei dem Manöver niemand.

Der Pilot wurde am Montag während des Starts auf eine Warnleuchte aufmerksam, die ein Feuer im Frachtraum anzeigte, wo Vögel und das Gepäck der Passagiere geladen waren. Er entschied sich zum sofortigen Abbruch des Starts, was eine Bruchlandung zur Folge hatte: Das Flugzeug mit 64 Personen an Bord schoss über die Rollbahn hinaus, kippte dann einen Abhang hinunter und durchbrach eine Steinmauer.

Das Feuer an Bord der Maschine, die auf dem Weg nach El Coca im Osten des Landes war, konnte danach rasch von der Feuerwehr gelöscht werden. Das Flugzeug ist dennoch nicht mehr zu retten - Totalschaden, wie ein Sprecher der Fluglinie bestätigte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden