So, 18. Februar 2018

Tragische Serie

22.09.2008 22:26

Verseuchte Infusionen Schuld an Tod von Babys?

Eine bakterielle Infektion könnte der Grund für den Tod vieler Neugeborener in einem Krankenhaus der westtürkischen Stadt Izmir sein. Bei ersten Analysen von Blutproben seien in mindestens fünf Fällen Infektionen festgestellt worden, sagte der Sprecher eines Ärzteteams, das die Fälle untersucht. Als Infektionsherd vermutet er verseuchte Nährstoff-Infusionen, die den Neugeborenen verabreicht worden sind. Am Wochenende waren innerhalb einer Nacht 13 Neugeborene gestorben. Bei allen handelte es sich um Frühgeburten, die wegen schwerer Herzfehler oder anderer Erkrankungen auf der Station behandelt wurden.

"Diese bedauerlichen Todesfälle machen uns sehr traurig", sagte der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan. "Möglicherweise hat es Versäumnisse gegeben." In der Klinik in Izmir mussten in der Nacht zum Sonntag 41 Neugeborene versorgt werden. Nach dem Tod der 13 Kinder wurde die Station unter Quarantäne gestellt.

Bereits im Juli waren 27 Babys in einem Krankenhaus in der Hauptstadt Ankara gestorben. Ermittler machten einen Mangel an Personal dafür verantwortlich. Wenn Säuglinge in türkischen Kleinstädten zu früh zur Welt kommen, werden sie häufig in die großen Städte wie Ankara, Istanbul oder Izmir verlegt. Kritiker erklärten allerdings, die Krankenhäuser dort seien schlecht ausgestattet und verfügten über nicht genügend Personal.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden