Di, 21. November 2017

Erwischt

19.09.2008 16:53

„Pfarrheim-Bande“ wurde dingfest gemacht

Der Polizei in Niederösterreich ist es gelungen, sechs rumänische Staatsbürger zu verhaften, denen über 50 verschiedene Eigentumsdelikte und zwei schwere Raubüberfälle in Linz und Wels zur Last gelegt werden. Zwei der insgesamt acht Verdächtigen sind noch flüchtig.

Die Männer sollen seit Jänner 2007 Raubüberfälle auf Pfarren in Niederösterreich, Einbrüche in Gartenhäuser, Wohnungen und Pfarrhöfe in Oberösterreich, Niederösterreich, Wien, in der Steiermark und auch in Deutschland begangen haben. Auch mit zwei schweren Raubüberfällen in Linz und Wels werden die Männer in Verbindung gebracht. Es handelt sich dabei um einen brutalen Überfall auf eine 49-jährige Frau, die im Dezember 2007 in der Garage ihres Hauses zusammengeschlagen worden war. Die Täter hatten daraufhin das Haus durchsucht und anschließend das Opfer gefesselt und geknebelt. Die Frau konnte sich schließlich befreien, die Täter waren mit Schmuck und Bargeld entkommen.

Der zweite schwere Überfall ereignete sich am 5. März in Wels, als ein Zeitungszusteller niedergeschlagen, in ein Auto gedrängt und nach längerer Fahrt schließlich verprügelt wurde. Die Täter hielten danach auf einem Feldweg an, schlugen den Mann nieder und stahlen seinen Ehering sowie ein Handy.

Überfälle auf Pfarrer
Bevorzugtes Ziel der Bande waren auch einsam gelegene Pfarrheime: Insgesamt drei Mal wurden Geistliche Opfer, und zwar in  Klosterneuburg, in Böheimkirchen und in Pillichsdorf. Die Rumänen gingen dabei immer ähnlich vor: Zuerst wurde ein abgelegener Pfarrhof ausgespäht, in dem nur ein einzelner Pfarrer wohnte. Der Überfall erfolgte dann immer nachts und knapp vor Feiertagen, wenn die Spendenkassen wohl gefüllt waren.

Die Chronologie der Überfälle
3. Dezember 07: Als die Linzer Immobilienhändlerin Edeltraud S. (49) in ihre Garage fährt, überrascht sie drei rumänische Einbrecher. Sie wird niedergeschlagen, ihr Haus durchsucht. Das Opfer soll den Tätern den Tresor zeigen, kann dies aber nicht, weils keinen gibt. Die Frau wird geprügelt und gepeinigt, muss ihr Leben retten: Einen mörderischen Schlag mit einem Brecheisen kann sie abwehren und sich dann bewusstlos stellen. Sie wird gefesselt und geknebelt, ihr Geld und Schmuck werden geraubt: 70.000 € Beute !

4. Jänner 08: In Klosterneuburg wird Pater Benno von drei Männern niedergeschlagen, gefesselt und ausgeraubt: 200 Euro Beute.
 20. Jänner: In Böheimkirchen wird Pfarrer Emmerich geprügelt und mit dem Rosenkranz gewürgt.

5. März: Der Krone-Hauszusteller Hans N. (55) überrascht vor dem Pfarrheim der Welser Herz-Jesu-Kirche das Einbrechertrio, wird geprügelt und in sein Auto gezerrt. Der dreistündige Horror-Trip endet 30 Kilometer weiter in Schlatt, wo die Täter ihr verletztes Opfer gefesselt zurücklassen: Sein Handy und Ehering sind ihre Beute.

21. März: Pater Heinrich wird in Pillichsdorf (NÖ) überfallen und gefesselt.

4. Mai: Pfarrer Gerhard Hackl verjagt in Waldegg (NÖ) einen Einbrecher, alarmiert die Polizei und kann das Kennzeichen des Fluchtwagens nennen. Damit konnte die achtköpfige Bande ausgeforscht werden: Iulian M. (46) ist der Boss, seine Frau (49) und ihr achtjähriger Sohn mussten bei den Coups des Clans mithelfen: 200.000 Euro Beute bei 5 Überfällen und 51 Einbrüchen  vier davon in Oberösterreich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden