Mo, 19. Februar 2018

Camorra-Morde

22.09.2008 14:00

Erste Festnahme nach Schießerei nahe Neapel

Nach der Schießerei im italienischen Castel Volturno, bei der am Donnerstagabend sieben afrikanische Einwanderer getötet wurden, hat die Polizei am Montag einen ersten Verdächtigen verhaftet. Der 34-jährige Alfonso C. wurde in der Wohnung seiner Eltern unweit des Ortes der Schießerei festgenommen. Er gilt als einer der Killer, die für das Blutbad verantwortlich sind, berichtete die Polizei am Montag. Die Regierung von Ministerpräsident Silvio Berlusconi setzt jetzt auf Härte und will mit 1.000 Soldaten gegen die Camorra vorgehen.

"Die Soldaten sollen die Polizei im Kampf gegen die Camorra unterstützen", sagte Verteidigungsminister Ignazio so La Russa. Er unterstrich, dass das Innenministerium ab Montag bereits 400 zusätzliche Polizisten in der Region Kampanien eingesetzt habe, um die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten. Dies habe zur Festnahme eines in der Schießerei verwickelten Killers geführt, so La Russa. Der 34-jährige Alfonso C. wurde in der Wohnung seiner Eltern gefasst. Er gilt als einer der Killer, die für das Blutbad verantwortlich sind, berichtete die Polizei am Montag.

Afrikaner mit 130 Schüssen ermordet
Die sieben Männer aus Ghana, Togo und Liberia waren am späten Donnerstagabend von sechs Tätern mit 130 Schüssen ermordet worden. Die Opfer der Schießerei sollen in Drogengeschäfte verwickelt gewesen sein, italienische Zeitungen sprachen von einem Massaker und von einer Exekution im kriminellen Milieu. Hintergrund des Blutbads bei Castel Volturno nördlich von Neapel könnte der Streit um den illegalen Drogenhandel oder um Prostitution sein.

Immigranten reagierten mit Ausschreitungen
Afrikanische Immigranten in der Gegend reagierten auf die Schießerei mit gewaltsamen Ausschreitungen. "Wir wollen Gerechtigkeit. Es stimmt nicht, dass unsere ermordeten Freunde Drogen verkauft haben oder Mafiosi sind", sagte ein Schwarzafrikaner. Dutzende Randalierer warfen Scheiben ein, schmissen Autos um und bewarfen die Polizei mit Steinen. Fernsehbilder zeigten junge Männer, die mit Metallstangen in den Händen den Verkehr blockierten und Motorradfahrer zum Absteigen zwangen.

Soldaten in mehreren italienischen Städten im Einsatz
Seit Anfang August sind in Rom, Mailand, Neapel, Padua und Verona Soldaten im Einsatz, um Einrichtungen wie Regierungsgebäude, Bahnhöfe, diplomatische Vertretungen und U-Bahnen zu kontrollieren. Allein in Rom sind 400 Soldaten stationiert, in Mailand sind es 424. Die Soldaten sollen sechs Monate lang die Polizei entlasten. Damit will die Polizei mehr Personal auf den Straßen zur Verfügung haben. Die mit Pistolen bewaffneten Soldaten dürfen Straftäter festnehmen, die sie auf frischer Tat ertappen.

Der Beschluss, die Soldaten einzusetzen, wurde im Rahmen des Sicherheitspakets gefasst, mit dem die Regierung Berlusconi die Kriminalität in den Städten und die illegale Einwanderung bekämpfen will. Mit dem Einsatz der Soldaten will das Kabinett auch Lücken schließen, die durch Kosteneinsparungen bei der Polizei entstanden sind.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bald Nulldefizit?
Budget: So sprudeln die Steuereinnahmen
Österreich
Highway in Kalifornien
SUV-Lenker rastet im Stau komplett aus
Video Viral
Vor Goggia und Vonn
Venier gewinnt Abfahrtstraining!
Olympia
Mitten in Schutzgebiet
Illegales Zeltlager und Müllberge im Norden Wiens
Österreich
Kaum Fälle in Ländern
Warum liegen nur Wiens Patienten am Gang?
Österreich
Notfallset gegen Angst
Pfui, Spinne!
Gesund & Fit
Sexy Geburtstagskind
Rihannas 30 schärfste Fotos zum 30er
Video Stars & Society
Für den Newsletter anmelden