Do, 14. Dezember 2017

Gute Idee

27.08.2008 17:36

Steyr will Gebühren einfrieren

Das freut die Steyrer Sparschweinderln: "Die Teuerungswelle ist den Bürgern nicht mehr zumutbar", sagt Steyrs Vizebürgermeister Gerhard Bremm. Deshalb will die SPÖ 2009 die wesentlichen Gebühren wie etwa Kanal-, Abfall- und Wassergebühren einfrieren. Insgsamt ergibt das ein Entlastungspaket von 700.000 Euro.

Kanal-, Abfall- und Wassergebühr sollen 2009 nicht nach der vorgesehenen Index-Anpassung erhöht, sondern für ein Jahr eingefroren werden. Zudem werden auch die Tarife für Essen auf Rädern, städtische Kindergärten und Horte sowie die Alten- und Pflegeheime Tabor und Münichholz nicht erhöht. Gleiches gilt für die Verwaltungskosten der GWG-Mieter, außerdem wird der Heizkostenzuschuss um 25 Prozent auf 100 Euro erhöht.

Als unbeträchtlich bezeichnet Bremm die Budgemittel, auf die die Stadt dadurch verzichtet. Man müsse Prioritäten setzten. "Was ist wichtiger: Eine Aufstiegshilfe auf den Tabor oder, dass die Menschen ihre Lebensmittel kaufen können?", fragt Bremm.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden