Do, 23. November 2017

Bim-Service

20.08.2008 15:00

Straßenbahn soll 2009 rund um die Uhr fahren

Die Linzer Straßenbahn soll im Kulturhauptstadtjahr 2009 rund um die Uhr fahren. Mobilitätsstadtrat Jürgen Himmelbauer (G) will zudem die Betriebszeiten von stark nachgefragten Buslinien ausweiten. Linz als Gastgeber habe auch in diesem Bereich Verpflichtungen, betonte Himmelbauer in einer Pressekonferenz am Mittwoch.

Der Stadtsenat hat eine Studie zum Thema "Eventmobilität" in Auftrag gegeben, deren Ergebnisse nun vorliegen. Angedacht ist u.a. die Einrichtung von Kulturmeilen, die ähnlich der Fanmeilen während der EURO als Treffpunkt dienen und nur für den Fuß- und Radverkehr gedacht sind. Auf neun Stadtwanderrouten soll Linz Gästen näher gebracht werden. Besonderes Augenmerk wird auf die Radfahrer gelegt: Neben einem Verleih- und Reparaturservice werden Gimmicks als Werbeträger verteilt. Ein eigener "Linz09-Bus" soll alle wichtigen Standorte im Kulturhauptstadtjahr anfahren.

Himmelbauer will Besuchern die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel besonders schmackhaft machen: So sollen nicht nur Eintrittskarten als Fahrscheine gelten, sondern auch Hotels die Tickets für Bim und Bus in ihren Zimmerpreis inkludieren. Der Stadtrat kündigte für die kommenden Wochen Gespräche mit den Entscheidungsträgern an und hofft auf rasche Ergebnisse.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden