Mo, 23. Oktober 2017

Brodeln von rechts

19.08.2008 17:03

FPÖ verliert schon wieder Funktionär

Bei der FPÖ Oberösterreich gibt es einen weiteren Austritt: Der Bundesobmann der Freiheitlichen Bauernschaft Horst Wagenhofer kann sich, wie er selbst sagt, mit der Partei "nicht mehr identifizieren". Der Kern der FPÖ sei zwar gesund, aber die Hülle krank, erklärte er in einer Pressekonferenz am Dienstag in Linz in Richtung von Landesparteichef Lutz Weinzinger. Dieser ortet auf Bundesebene "große Erleichterung" über den Austritt Wagenhofers. Im Bild: Wagenhofer beim Zerschneiden seiner Mitgliedskarte.

Vergangene Woche hatte Karl Wimleitner, früherer Obmann des Seniorenringes, nach 38 Jahren in der FPÖ das Handtuch geworfen. Nun folgt mit Wagenhofer ein weiterer Sympathisant des Parteirebellen Herbert Aspöck, der im Frühjahr erfolglos als Kampfkandidat gegen Obmann Weinzinger angetreten war. Der Abtrünnige kritisierte, dass er als Landesvorsitzender der Freiheitlichen Bauernschaft abgesetzt worden sei. Die Enthebung sei statutenwidrig, da er auch eine Bundesfunktion ausgeübt habe, so Wagenhofer. Dem widerspricht Weinzinger: Es habe sich lediglich um ein Referat gehandelt, daher gebe es "absolut kein Problem".

"Ich wollte mit diesem Mann wirklich etwas Intelligentes machen", sagte der Landesparteiobmann. Wagenhofer habe aber seine Aufgabe nicht ausreichend und gut genug erfüllt. "Er hat nichts getan, sondern nur geredet." Wagenhofer wiederum unterstellt Weinzinger, dass dieser lediglich Personalpolitik betreibe, wichtige Themen würden zu kurz kommen.

Wechsel zu anderer Partei?
Ob er diese künftig in einer anderen Partei umsetzen will, ließ der 49-Jährige unbeantwortet. Er habe "einige Angebote" erhalten, die er überdenken müsse. "Ich bleibe vorerst unabhängig." Mit Bauernrebell Leo Steinbichler beispielsweise, der den Tiroler ÖVP-Dissidenten Fritz Dinkhauser unterstützt, hat Wagenhofer mehrere Stammtische für Landwirte organisiert.

Weinzinger hat keine Abschussliste
Weinzinger stellte jedenfalls klar, dass es an der Basis nicht brodle, es sei vielmehr eine "Aufbruchsstimmung" spürbar. Der Obmann betonte zudem, dass er weder Wagenhofer noch Wimleitner der Ausschluss gedroht habe. Auch der stellvertretende Rieder Bezirksobmann Alois Pumberger, ein weiterer Aspöck-Sympathisant, stehe nicht auf einer Abschussliste.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).