Mo, 20. November 2017

Steuer-Affäre

23.07.2008 11:22

Verona Pooth wehrt sich gegen Vorwürfe

Nachdem Gerüchte aufgekommen waren, dass Verona Pooth in die Affäre um die Millionen-Pleite ihres Ehemannes Franjo geraten ist, meldete sich die Werbeikone jetzt zu Wort - und wehrt sich gegen den Vorwurf, sie habe eigene Ausgaben über das Firmenkonto ihres Mannes abgerechnet. Von den angeblichen Ermittlungen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung habe sie erst aus der Zeitung erfahren. Weder Staatsanwaltschaft noch Steuerfahndung hätten sich an sie und ihren Mann gewandt.

"Ich bin seit 21 Jahren im Geschäft und habe immer brav meine Steuern gezahlt", erklärte Verona der Zeitschrift „Bunte“. Sie und ihr Mann hätten nun ihre Anwälte eingeschaltet und Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Offensichtlich seien Informationen an die Öffentlichkeit weitergeleitet wurden.

Angeblich Verdacht zur Beihilfe
In der vergangenen Woche hatte "Bild" berichtet, gegen Verona werde wegen des Verdachts der Beihilfe zur Steuerhinterziehung ermittelt. Sie soll demnach private und geschäftliche Ausgaben über die inzwischen insolvente Firma Maxfield ihres Ehemannes abgerechnet haben und Mitarbeiter ihres Mannes für die eigene Firma beschäftigt haben, ohne dafür zu zahlen. Dabei geht es laut der Zeitung um Reisen, Anschaffungen sowie die Dienste ihres Chauffeurs und Leibwächters.

"Verona hatte mit den Geschäften nichts zu tun"
Seit der Millionenpleite von Maxfield ermittelt die Staatsanwalt gegen Franjo Pooth wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung und Bestechung. Zudem hat er sich selbst wegen Steuerhinterziehung angezeigt. Das Ehepaar hat stets betont, Verona habe mit den Geschäften ihres Mannes nichts zu tun gehabt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden