Di, 24. Oktober 2017

Erste Geldflüsse

07.07.2008 20:12

Neu-Aktionäre zahlen heute für Energie AG

„Ich bin froh, dass die zehnjährige Eigentümerdiskussion vorbei ist“, kommentiert Energie AG-General Leo Windtner die Teilprivatisierung des Landesunternehmens, die am Montag mit der Präsentation der neuen Aktionäre im Linzer Landhaus abgeschlossen wurde. Die ersten Millionenüberweisungen sind für heute vereinbart.
Für 49 Prozent, die es um 24 Euro pro Aktie an neun Firmen und die Mitarbeiter der Energie AG verkauft, bekommt das Land 667 Millionen Euro, 216 Millionen bleiben als Kapitalaufstockung im Unternehmen, das damit seine Ausbauprojekte – Windtner nennt vor allem das Kraftwerk Riedersbach – beschleunigen kann.


Zweitmächtigster Mann nach LH Josef Pühringer, der den 51-Prozent-Eigentümer Land vertritt, wird Raiffeisen-General Ludwig Scharinger mit 13,5 Prozent der Aktien. Zehn Prozent kauft die Linz AG: „Wir sind logische Partner“, so ihr Chef Alois Froschauer auch im Hinblick auf eine „westösterreichische Stromlösung“.


Chef des Aufsichtsrats wird auf Pühringers Vorschlag „kein Politiker, sondern ein Experte aus der Wirtschaft“: AMAG-Vorstandschef Gerhard Falch. Er war auch schon bei Siemens, Elin und dem neuen Energie AG-Aktionär Voest tätig.


Foto: Johannes Markovsky
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).