Sa, 18. November 2017

Elf weiße Fahnen

02.07.2008 19:57

Nur 9 Prozent der Schüler scheiterten bei Matura

91 Prozent der 6151 heimischen Maturanten schafften die Abschlussprüfung im ersten Anlauf, elf Schulen konnten die weiße Fahne hissen. LH Josef Pühringer will die Matura erleichtern: Ein bis zwei Lernfächer sollten schon ein halbes Jahr vor der Matura abgeschlossen werden könne. So gäbe es weniger Druck.

Im auslaufenden Schuljahr 07/08 besuchten 210.333 Kinder und Jugendliche die 1019 Schulen ob der Enns. In den Volks- und Hauptschulen machen sich die geburtenschwachen Jahrgänge bereits deutlich bemerkbar, während die mittleren und höheren Schulen weiterhin Zuwächse verzeichnen. Ausnahmen sind die HAK und HAS sowie die Lehranstalten für Humanberufe.

Bei den Volksschülern in den vierten Klassen sind mehr als die Hälfte für ein Gymnasium geeignet. 40 Prozent der 51.100 Hauptschüler dürfen sich über einen guten oder ausgezeichneten Erfolg freuen. Im „Poly“ erreichen fast 30 Prozent einen guten oder ausgezeichneten Erfolg.

Gute Nachrichten gibt’s auch für die Pädagogen: In diesem Schuljahr wurden 165 Lehrer angestellt. 1161 warten auf einen Job, rund 250 von ihnen werden einen bekommen.


Berufsschullehrer geben längst „gratis“ Nachhilfe
Lehrer sollen Schüler gratis auf den Nachzipf vorbereiten – das wurde total abgelehnt. Die Berufsschullehrerin Heidemarie Imhofer (47) aus Ebensee sagt aber: „Wir machen das längst!“
Das BZÖ fordert, wie berichtet, dass Lehrer ein Drittel ihrer neunwöchigen Sommerferien für Gratis-Nachhilfe opfern sollen, erntete nur Absagen. Bei den Berufsschullehrern läuft es aber anders?
Mich ärgert das Klischee vom faulen Lehrer. Ich unterrichte seit zwanzig Jahren in der Gastgewerbeberufsschule in Altmünster. Wir haben ein Internat dabei, die Lehrer müssen am Abend Erzieherdienst leisten und geben den Schülern Nachhilfe. Der Direktor ist der Internatsleiter, teilt die Lehrer so ein, dass für die Hauptfächer immer wer da ist.
Und wie hat sich dieses System bewährt?
Einerseits find’ ich es sehr positiv, weil so Wissenslücken gefüllt werden können. Andererseits ärgert’s mich, wenn es meine eigene Schüler sind, und ich weiß, dass die im Unterricht Gaudi haben, nichts mitbekommen und sich darauf verlassen, dass sie Nachhilfe bekommen.
Wie reagieren Sie auf solche Schüler?
Teilweise lasse ich sie schon anrennen, weigere mich, ihnen Nachhilfe zu geben, damit sie daraus lernen, im Unterricht besser aufzupassen.



Foto: Christof Birbaumer

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden