Fr, 24. November 2017

See verschmutzt

20.06.2008 19:13

Gschliefgraben-Rutschung löst Streit-Lawine aus!

„Unser Traunsee ist bedroht.“ „Auch die Studierten und der Bürgermeister wissen nicht alles.“ - Harte Worte und Buh-Rufe gab´s bei einer öffentlichen Diskussion in Gmunden wegen des Abladens von Gschliefgraben-Geröll im See. Ortschef Heinz Köppl blieb hart: „Zuerst kommen die Menschen, dann etwas anderes.“

Die Fischer wehren sich gegen das Versenken von täglich bis zu 2000 Kubikmeter Geröll per Klappschiff. „Die Netze sind in einer Nacht verschlammt, und den Fischen geht´s genauso. Der feine Schlamm, der im See treibt, bringt sie langsam um“, sagt Herbert Gaigg vom Traunsee-Fischrevier. Er fordert ein Wasserrechtsverfahren wegen des Abladens des Gerölls.

Es wird befürchtet, dass es dem Traunsee wie dem Mondsee geht, wo in den 1960er-Jahren der Fischbestand wegen des Versenkens von Autobahn-Aushub still und heimlich einging. „Dann sind die Traunsee-Reinanken und die Riedlinge - die es nur bei uns gibt und die beliebte Steckerlfische sind - für immer verloren. Wir leben alle vom See, egal ob Fischer, Hotelier oder Wirt“, gingen die Wogen hoch. Im Moment ist keine Lösung in Sicht.

 

Foto: Klemens Fellner

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden