Fr, 19. Jänner 2018

Streit beendet

18.06.2008 10:30

Spanien und Venezuela beenden Konflikt

Nach mehrmonatiger diplomatischer Eiszeit haben Spanien und Venezuela ihre Streitigkeiten für beendet erklärt. "Wir haben die Entfremdung, die niemand gewollt oder gesucht hat, hinter uns gebracht", sagte der spanische Außenminister Miguel Angel Moratinos am Dienstag in Caracas. Zuvor war er mit seinem venezolanischen Amtskollegen Nicolas Maduro und Präsident Hugo Chavez zusammengetroffen. Maduro sagte, mit Moratinos' Besuch beginne "eine neue und gute Etappe" in den Beziehungen beider Länder.

Der Konflikt zwischen Venezuela und der ehemaligen Kolonialmacht hatte auf dem Iberoamerikanischen Gipfel im vergangenen November begonnen. Damals hatte Spaniens König Juan Carlos Chavez nach mehreren Ausfällen des venezolanischen Staatschefs gegen die spanische Regierung mit den Worten angefahren (im Bild): "Warum hältst Du nicht den Mund?" Der Gipfel endete daraufhin mit einem Eklat.

Spaniens Regierungschef Jose Luis Rodriguez Zapatero und Chavez hatten sich am Rande des EU-Lateinamerika-Gipfels in Peru vor einem Monat bereits um Annäherung bemüht. Moratinos sagte, Chavez werde "in naher Zukunft" nach Spanien reisen. Als Anlass nannte er die in der vergangenen Woche im nordspanischen Saragossa eröffnete Weltausstellung Expo 2008.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden