So, 19. November 2017

Bereits vorbestraft

17.06.2008 17:39

Vorbestrafter Pole bei Raddiebstahl erwischt

Ein 25-jähriger Pole ist Montag früh beim Stehlen eines Fahrrades erwischt worden. Der Mann ist in seinem Heimatland einschlägig vorbestraft und derzeit auf Bewährung frei. Bei einer Durchsuchung wurden auch mehrere Gegenstände gefunden, die darauf hindeuten, dass der "Langfinger" auch in mehrere Autoeinbrüche verwickelt sein könnte. Er wurde verhaftet.

Eine Polizeistreife ertappte den jungen Polen Montag früh im Bereich des Fußballstadions in Klagenfurt auf frischer Tat, als er gemeinsam mit zwei Komplizen ein unversperrtes Fahrrad stehlen wollte. Die Beamten konnten den Täter anhalten, den beiden Komplizen gelang mit Fahrrädern die Flucht.

Bei der Durchsuchung des 25-Jährigen wurden ein Schraubenzieher, Mehrzweckmesser, ein Jagdmesser, ein Schlüsselbund und Bargeld gefunden. Alles Gegenstände, die auf einen Zusammenhang mit den Einbruchsdiebstählen in verschiedene Pkws in der Nacht zum Montag stehen.

Befragung
Der "Langfinger" wurde auf die Polizeiinspektion Villacher Straße gebracht, wo er im Beisein einer Dolmetscherin und zweier polnischen Polizeibeamten befragt wurde. Als er Auskunft über seine beiden Komplizen geben sollte, gab er lediglich an, diese nicht zu kennen. Sie hätten ihn nur um Zigaretten und Feuer gebeten.

Fahrraddiebstahl gestanden, Autoeinbrüche bestritten
Der Mann gestand den Fahrraddiebstahl, bestritt allerdings jeglichen Zusammenhang mit den angeführten Pkw-Einbrüchen. Die polnischen Beamten konnten in Erfahrung bringen, dass der Täter in seinem Heimatland  wegen Diebstähle, Raub und einer Messerstecherei vorbestraft ist und auf Bewährung freigelassen wurde.

Diebsgut sichergestellt
Ein Jagdmesser, das der Pole bei sich trug, konnte aber zweifelsfrei als Diebesgut aus einem der Autoeinbrüche identifiziert werden. Da ein dringender Tatverdacht bestand, ordnete die Staatsanwaltschaft die Festnahme des Beschuldigten wegen Flucht, Verdunkelungs- und Tatausführungsgefahr an. Der Pole wurde in die Justizanstalt Klagenfurt überstellt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden