Sa, 18. November 2017

Jubel und Tränen

17.06.2008 16:57

EM: Klagenfurt war am Montag zweigeteilt

Die Host City Klagenfurt war Montagnacht zweigeteilt: Nach der Niederlage Österreichs gegen Deutschland herrschte in der Fanzone am Neuen Platz ein Bild der Trauer. Grenzenlosen Jubel gab es dagegen wenige hundert Meter weiter südlich im Public-Viewing-Bereich am Messegelände. Hier sahen kroatische Fans das Spiel ihrer Mannschaft gegen Polen. Im Wörthersee-Stadion sorgten 32.000 Fans für eine ordentliche Geräuschkulisse.

Vor allem nach dem Siegestreffer in der 53. Minute wollten die "Hrvatska, Hrvatska"-Rufe der zigtausenden kroatischen Fans auf den Rängen nicht mehr enden.

Selbst lange Zeit nach dem 1:0-Erfolg über Polen gab es Standing Ovations des durchwegs in rot-weißen Karos gekleideten kroatischen Publikums. Auch bengalische Feuer wurden abgebrannt. Insgesamt aber benahmen sich alle Zuschauer, auch die Anhänger der geschlagenen Polen, sehr gesittet.

Messegelände ganz "kroatisch"
Die vielen Tausend Kroaten marschierten nach dem Schlusspfiff singend in Richtung Innenstadt, um dort ausgiebig den Gruppensieg und den Aufstieg ins Viertelfinale zu feiern. Auch am Messegelände herrschte unbeschreiblicher Jubel. Dort hatten die kroatischen Schlachtenbummler schon lange vor dem Ende des Spiels gegen Polen zu feiern begonnen.

Enttäuschung bei Österreichs Fans
Mit langen Gesichtern verließen dagegen die österreichischen Fans die Public Viewing-Zone am Neuen Platz. Groß war die Enttäuschung ob der 0:1-Niederlage gegen Deutschland und des damit verpassten „Wunders von Wien“. Laut Polizei ist es in Klagenfurt, bis auf ein paar Scharmützel, zu keinen Zwischenfällen gekommen.

"Wo ward's ihr denn alle"
Dabei hatte der Abend so vielversprechend begonnen. Endlich hatten die Einheimischen die Fanzonen gestürmt. Das Public Viewing am Neuen Platz musste bereits gegen 19.40 Uhr aus Kapazitätsgründen gesperrt werden. "Wo ward's Ihr denn alle", freute sich die Moderatorin.

Nach dem Freistoßtor war es mit der ausgelassen Partystimmung aber vorbei. Nur bei der Handvoll deutscher Fans herrschte Jubel: Dem "Deutschland Deutschland"-Gesang hatten die Österreicher nichts mehr entgegenzusetzen.

Spiel fegte Straßen leer
Der Abend am Neuen Platz verlief friedlich. Die Polizisten waren weitgehend damit beschäftigt, Jugendliche daran zu hindern, über die Absperrungen zu klettern, um doch noch auf den Platz zu kommen. Wie in allen österreichischen Host Cities entpuppte sich auch das Match in Klagenfurt als Gassenfeger: Auf den Straßen war außer Polizisten kaum jemand anzutreffen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden