Do, 14. Dezember 2017

Nach Drogen-Razzia

13.05.2008 15:30

Busta Rhymes: Polizei soll sich entschuldigen

US-Rapper Busta Rhymes ist nach einer Drogen-Razzia in seinem Stockholmer Hotel schlecht auf Schwedens Polizei zu sprechen. "Er verlangt eine Entschuldigung", teilte seine Managerin in der Zeitung "Expressen" mit, nachdem Beamte den Hip-Hop-Star morgens um fünf Uhr aus dem Schlaf gerissen und seine Räume nach Drogen durchsucht hatten. Bei Rhymes wurde nichts gefunden, während sein Co-Sänger Spliff Star wegen acht Gramm Marihuana und Haschisch zu einer Urinprobe auf die nächste Polizeistation mitkommen musste.

Die Konzertveranstalterin Anna Mourou kritisierte, dass die Polizei mit ihren "ständigen Drogen-Razzien Weltstars aus Schweden wegekelt". In den vergangenen Jahren mussten nach Durchsuchungen von Hotelräumen unter anderem Rhymes' Landsmann Snoop Dogg und der britische Musiker Pete Doherty zeitweise hinter Gittern.

Polizeisprecher Stefan Holmén wies die Forderung von Rhymes nach einem "Sorry" zurück: "Wofür sollen wir uns entschuldigen? Dass wir schwedische Gesetze befolgen?" Auch die Polizei könne Zeitung lesen und kenne die "ausgeprägt liberale" Haltung der Betroffenen zu Drogen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden