Das freie Wort

Klimawandel

Bereits in den 60er-Jahren des vorigen Jahrhunderts haben wir im Rahmen der „Naturgeschichte“ gelernt, dass eine Warmzeit auf uns zukommt und unsere Kinder und Enkel wohl auf Palmen statt auf Apfelbäume klettern würden. Warm- und Kaltzeiten hat es immer schon gegeben. Das Thema Klimawandel ist also durchaus nicht neu. Solange die Menschheit weltweit (!) nicht unnötige Autofahrten, zu viele Transporte, viel zu viele Reiseflüge, die Wegwerf-Mentalität und vor allem die viel zu hohe Geburtenrate in vielen Regionen einschränkt, wird die Erderwärmung weiter steigen, werden sich unfruchtbare Wüsten weiter ausbreiten, wird es zu weltweitem Wassermangel und Hunger kommen, und daraus werden sich weitere Kriege und Migrationsbewegungen entwickeln. Schon heute kann EINE Erde nicht mehr alle Menschen ernähren. Wir haben aber keine ZWEITE und verbrauchen bereits die Zukunft unserer Nachkommen! Österreich ist viel zu klein, um einen spürbaren Wandel herbeizuführen. Es liegt an der internationalen Politik, durch entsprechende Gesetze für eine weltweite Reduktion des Verbrauches zu sorgen. Arnold Schwarzenegger meint am Klimagipfel in Wien: „Jeder Einzelne kann die Welt retten!“, was wohl etwas zu gut gemeint ist, aber jeder Einzelne kann seinen kleinen Teil dazu beitragen, wenn er ein bisschen bescheidener lebt, zum Beispiel: etwas weniger Internet, vor allem bei Kindern, dafür mehr Spiel und Sport im Freien; statt Amazon & Co. die regionalen Anbieter bevorzugen und damit die unsinnigen Ferntransporte minimieren; statt jährlich mehreren Kurzreisen, Fernflügen und Kreuzfahrten lieber Österreich kennenlernen, bevorzugt zu Fuß, per Rad oder per Bahn. Österreich ist doch so ein schönes Land! Und der Tourismus-Industrie ins Stammbuch geschrieben: Österreich lebt vom Tourismus, aber statt – vorwiegend – asiatische- und US-Touristenschwärme von Foto zu Foto zu beworbenen Top-Destinationen zu karren, welche dabei unvorstellbar überlastet werden, ohne dass sie auch finanziell wirklich profitieren, wäre zwischendurch auch einmal Entspannung, z. B. ein Spaziergang am See oder auf einer Alm, anzubieten. Davon profitieren alle, denn an Erholung in unserer traumhaft schönen Landschaft erinnert man sich eher als an Fotos, die später ohnehin niemand mehr ansieht. Auch Hotels abseits der Hauptrouten freuen sich über Besuch, und es bleibt mehr Geld in den Regionen. „Österreich in 3 Tagen“ sollte längst Vergangenheit sein!

Christa Janeschitz, Jennersdorf

Erschienen am Sa, 22.6.2024

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Weitere Leserbriefe
navigate_before
today

Mi., 17. Jul. 2024

arrow_drop_down
navigate_next
  • Friedrich Zahn

    Friedensmission?

    Ich beziehe mich auf den Leserbrief des Herrn Mag. Anton Bürger, der so nicht unwidersprochen hingenommen werden kann. Herr Bürger strapaziert einmal ...
  • Dr. Wolfgang Geppert

    Krankmachende Smartphones

    Im „ZIB 2“-Interview beklagt der US-Soziologe Zach Rausch den sprunghaften Anstieg psychischer Erkrankungen bei Jugendlichen seit dem ...
  • Karin Moser

    Von der Leyen rügt Orbán

    So, so, von der Leyen ist also entsetzt über Viktor Orbáns Alleingang, indem er nach Kiew und Moskau gereist war, um Friedensgespräche (!) zu ...
  • Paul Glattauer

    Führt uns die EU in eine Diktatur?

    Weil Ministerpräsident Orbán es gewagt hat, die Ukraine, Russland und dann noch China zu besuchen, um auszuloten, wie man einen Frieden eventuell ...
  • Günther Gerl

    Orbáns Einsatz in Sachen Frieden

    Die vielen Proteste des EU-Parlaments und von Frau von der Leyen bezüglich des Vorgehens von Ratspräsident Orbán finde ich als Bürger von Österreich ...
  • Herbert Nagy

    Merkwürdige Ansichten

    Alle sind schuld, nur nicht der Aggressor. In einigen veröffentlichten Leserbriefen gibt es die Ansicht, dass im Ukraine-Krieg der Verteidiger und ...
  • Hans Lungenschmid

    Vorsätzliche Tierquälerei

    Ist es überhaupt möglich, dass ein Mensch so herzlos sein kann und trotz angebotener Hilfe mit Drohnensuche, ohne Rücksicht und Mitgefühl, 6 Rehkitze ...
  • Tamara Berger

    Tod von sechs Kitzen

    Michael Gruber (FP) meint, dass der Beschuldigte als Landwirt und nicht als Politiker gemäht habe. Man kann ihm also auf politischer Seite nichts ...
  • Kurt Zimmert

    „Erschreckende Aussichten“

    Im Leserbrief von R. Scheiblberger mahnt derselbe, dass wir uns beim weiteren Abdriften zu den Rechten zukünftig in Schützengräben wiederfinden ...
  • Helmut Sauermoser

    Das hat nichts mit Ausländerhetze zu tun

    Den Leserbrief des Herrn Rudolf Danninger kann ich nicht unwidersprochen lassen! Entweder hat Herr Danninger keine Familie, oder er ist generell ...
  • Michael Mokoru

    „Der Sommer ist heiß“

    Bravo zum Leserbrief von Herrn Matosic vom 14. 7. Sehr gut geschrieben. Jedoch dürften die Tipps in der Berichterstattung Früchte getragen haben, ...
  • Siegfried Schöpf

    Abschiebungen

    Ich verfolge seit langer Zeit die verschiedenen Meinungen zur Abschiebung von Straftätern, welche ich unterstütze. Die Wahrheit dazu ist aber, dass ...
  • Robert Kindl

    Bandenkriege in Wien

    Mitverantwortlich dafür sind der einstige Wiener Bürgermeister Häupl und jetzt eben Ludwig! Beide forcierten den mittlerweile unerträglichen Zuzug ...
  • Franz Mostögl

    Prunk & Protz

    Traumhochzeit in Indien mit zig Stars aus Politik, Kunst und Wirtschaft inklusive Ex-Kanzler Kurz, Kosten schlappe 600 Millionen US-Dollar! Auf der ...
  • Andrea und Bernhard Müllner

    Wiener Linien

    Da stellt sich doch die Frage, ob die Hitze den Verantwortlichen bei den Wiener Linien nicht guttut? Jetzt sollen die Fahrgäste mitschuldig sein, ...
  • Dr. Manfred Schindler

    „Kulturell vielfältig“

    Ich bin regelmäßiger Leser der bunten „Krone“ und freue mich dabei besonders über Beschreibungen der Lokale, da ich selbst sehr gerne gut essen gehe. ...
  • Helmut Horvath

    Donald Trump zwischen Tod und Triumph

    Donald Trump ist knapp dem Tod entgangen. Er hat Glück gehabt. Das Attentat zeigt wie labil die Demokratie in den USA derzeit ist. Der leichte Zugang ...
  • Stefan Weinbauer

    Attentat

    Ein Attentat auf Donald Trump war leicht vorhersehbar. Ähnlich wie bei John F. Kennedy passt einigen mächtigen Kräften das Vorgehen und die Vorhaben ...
  • Volkmar Ruhdorfer

    Fendrichs neues Lied

    Ich finde es toll und angebracht, dass Fendrich Partei für Unschuldige ergreift. Liebe Putin-Freunde, ich möchte gerne sehen, wie Sie sich verhalten, ...
navigate_before
today

Mi., 17. Jul. 2024

arrow_drop_down
navigate_next



Kostenlose Spiele