Das freie Wort

„Wie psychisch Kranke zur Gefahr werden“

In Ihrem Artikel „Wie psychisch Kranke zur Gefahr werden“ vom 4. 9. 2019 wird der Eindruck erweckt, dass psychisch erkrankte Menschen eine besondere Gefahr für andere darstellen würden und dass wegen gesetzlicher Mängel diese Personen nicht ausreichend zwangsweise behandelt werden könnten. Beides ist ein Irrtum: Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen eindeutig, dass Menschen mit psychischen Erkrankungen zur Gewaltstatistik nur in ganz geringem Ausmaß beitragen. Sie sind nicht gefährlicher als der Rest der Bevölkerung! Die Chance auf gewalttätiges Verhalten erhöht sich (bei gesunden und kranken Menschen!) vielmehr durch Faktoren wie Geschlecht, Alter, Substanzmissbrauch, Erziehung usw. Das Unterbringungsgesetz regelt, in welchen Fällen psychisch erkrankte Menschen in einem Krankenhaus zwangsweise angehalten und behandelt werden. Diese Bestimmungen tragen aber ebenfalls nicht zu mehr Gewaltdelikten oder einer verkürzten Aufenthaltsdauer im Krankenhaus bei. Zu kurze stationäre Aufenthaltsdauern haben andere Hintergründe: Zu wenige Betten, zu wenig Personal und eine unzureichende Betreuung außerhalb des Krankenhauses. Menschen werden zu rasch entlassen, weil Betten fehlen, nicht, weil man sie nicht behandeln dürfte. Eine angemessene Betreuung psychisch erkrankter Menschen außerhalb des Krankenhauses wäre tatsächlich gut geeignet, um Gewaltdelikte zu reduzieren und letztlich das Gesundheitsbudget zu entlasten. Leider zieht – gerade in Wahlkampfzeiten – der Ruf nach einem Wegsperren psychisch erkrankter Menschen offenbar mehr Wähler an als der Ruf nach mehr Investitionen in eine professionelle Versorgung. Verständlich, wenn man nur an die nächste Regierungsperiode denkt, anstatt darüber hinaus zu planen.

Mag. Bernhard Rappert, VertretungsNetz-Patientenanwaltschaft, Bereichsleiter Wien/NÖ-Ost/Bgld.
Erschienen am So, 15.9.2019

Weitere Leserbriefe
17. Oktober 2019
  • „Sinnerfassend lesen“

    Zum Leserbrief von Herrn DI Augustin möchte ich ergänzend darauf hinweisen, dass „sinnerfassend lesen“ nicht nur durch Lesen, sondern auch durch das ...
    Barbara Schwarz
    mehr
  • Verfassungsgesetz

    Am 1. Oktober 1920 wurde unsere „elegante und schöne“ (O-Ton Bundespräsident Alexander Van der Bellen) Bundesverfassung von der konstituierenden ...
    Markus Karner
    mehr
  • Neue Pensionsregelung

    Ich stimme dem Leserbrief von Herrn Ing. Franz Thamerl vom 10. 10. inhaltlich voll zu. Ich bin Jahrgang 1956 und bin mit 62 Jahren nach 46,5 ...
    Wolfgang Riederer
    mehr
  • Flüchtlinge

    Dem Leserbrief von Herrn Grandits vom 10. 10. kann ich keinesfalls zustimmen. Die 1956 geflüchteten Ungarn waren unsere Nachbarn, mit denen wir ...
    Dr. Josef Leitner
    mehr
  • Fußball

    Ohne etwas verschreien zu wollen, aber nach dem 1:0-Auswärtssieg gegen Slowenien hat das ÖFB-Team das Ticket für die Europameisterschaft 2020 ...
    Ingo Fischer
    mehr
  • Produktion von Mehrwegbehältnissen

    Nicht zu Unrecht fordern die Umweltschützer, dass die Plastikflut aus den Regalen der Supermärkte verbannt gehört und Pfandflaschen aus Glas ...
    Walter Gotovnik
    mehr
  • Zahlenspielereien

    Unsere beiden Nachbarn machen es uns vor, wie man die Regierung verschlankt und den Steuerzahler entlastet. Im Süden Italien: Dort hat man das ...
    Josef Rosenberger
    mehr
  • Sondierungsshow

    Nun ist die erste Runde der Sondierungsshow vorüber, ob weitere folgen, ist noch offen. Die anschließenden Erklärungen verheißen nichts Gutes. Die ...
    Josef Bauer
    mehr
  • Empfehlung des Bundespräsidenten

    Nun hat Herr Van der Bellen Herrn Kurz dringend empfohlen, mit einer Partei zu koalieren, welche den Umweltgedanken am höchsten hält. Da dürfte man ...
    Renate König
    mehr
  • 20 Mille SPÖ-Schulden

    Damit nicht genug. Angeblich leistet sich die SPÖ, trotz ihrer astronomischen Schulden, einen Berater, der monatlich 24.000 Euro kostet, anstatt ...
    Heinz Hoffberger
    mehr
  • Sigi Mauer rechnet ab?

    Frau Maurer will angeblich mit den „Hatern“ abrechnen. Da frage ich mich, inwieweit Frau Maurer als Vorbild taugt? Jemand, der mit Stinkefinger ...
    Monika Wurzenberger
    mehr
  • So einfach ist Politik

    Wer in die Politik geht, um seine persönlichen Ansichten und Weltanschauungen umsetzen zu können, ist da völlig fehl am Platz. Politik hat ...
    Gerhard Breitschopf
    mehr
  • Gratulation

    Lieber Herr Sichrovsky, nicht nur beim großen Meister ist jedes Wort an seinem Platz, und Ihre schön gestaltete Handke-Doppelseite in der „Kronen ...
    Prof. Siegbert Stronegger
    mehr
  • Raucherfreiheit

    Es ist schon tragisch, wenn die Raucher derart diskriminiert werden. Wir sind freie Bürger und sollen wählen können, ob wir rauchen oder nicht. Die ...
    Lydia Fränzel
    mehr
  • Zum 90. Geburtstag von Liselotte Pulver

    Auch namens meiner Familie möchte ich der hoch angesehenen Filmschauspielerin Liselotte Pulver zu ihrem 90. Geburtstag gratulieren und mich für ihre ...
    Johannes Böck
    mehr
  • Endlich freigegeben

    Eine wirklich erfreuliche Nachricht in der „Krone“. Wir können und dürfen „ihn“ besuchen. Der REAKTOR 4 von Tschernobyl war für Touristen tabu. Die ...
    Gerhard Forgatsch
    mehr
  • Die EU und unsere Bauern und Bäuerinnen

    Zu Recht fühlen sich unsere Bäuerinnen und Bauern von der Behörde, von der Politik, vor allem von der EU hintergangen! Im aktuellen ...
    Ing. Hans Peter Jank
    mehr
  • „Mitfahrgelegenheit?“

    Kompliment an den „Krone“-Karikaturisten Herrn Haberzettl für die überaus gelungene Darstellung der aktuellen politischen Situation! Würde sich Herr ...
    Dr. Dieter Biberschick
    mehr
17. Oktober 2019
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter