02.04.2008 08:54 |

Missbrauchsskandal

Hunderte Kinder jahrzehntelang missbraucht

Nach dreijährigen Ermittlungen hat eine australische Untersuchungskommission einen beispiellosen Skandal von jahrzehntelangem Kindesmissbrauch in staatlichen Fürsorgeeinrichtungen aufgedeckt. Hunderte Opfer hätten sich bei der Kommission gemeldet, sagte der frühere Richter am Obersten Gerichtshof, Ted Mullighan, der die Untersuchung leitete, am Dienstag. Die Kinder seien von Pflegeeltern, Sozialarbeitern, Lehrern und Priestern gequält worden. Dabei habe sich die Kommission bislang nur mit dem Bundesstaat South Australia befasst.

Er sei auf "die aufgedeckten widerlichen Unterströmungen der Gesellschaft" nicht vorbereitet gewesen, sagte Mullighan. Der Jurist sprach vom "Horror der sexuellen Grausamkeit und Ausbeutung kleiner Kinder und schutzloser junger Menschen unter staatlicher Fürsorge durch Menschen in Vertrauenspositionen".

Insgesamt hätten sich 792 Menschen gemeldet, die seit den 30er Jahren von mehr als 1.700 Tätern misshandelt worden seien. Ein Drittel der Opfer habe sich zum Zeitpunkt des Missbrauchs in staatlicher Obhut befunden. Die Verbrechen seien in allen möglichen Einrichtungen verübt worden, darunter auch bei der Heilsarmee und in kirchlichen Institutionen. Bislang wurden 170 Anschuldigungen, die sich auf 434 Täter beziehen; an die Polizei weitergegeben. Zwei Verdächtige seien in Haft.

Nur die Spitze des Eisberges
Mullighan sagte vor Journalisten in Adelaide, er gehe davon aus, dass der Missbrauch andauere. "Ich wäre sehr erstaunt, wenn dies nicht immer noch passiert", sagte er einem Bericht der Nachrichtenagentur AAP zufolge. Die Ergebnisse seiner Untersuchung seien vermutlich nur "die Spitze des Eisberges".

"Mir drehte sich der Magen um"
Der Ministerpräsident des Bundesstaates South Australia, Mike Rann, sagte, ihm sei nach der Lektüre des 600-Seiten-Berichtes schlecht geworden: "Mir drehte sich der Magen um." Seine Regierung werde sich bei den Opfern entschuldigen und Entschädigung zahlen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).