23.12.2007 20:59 |

Hang rutscht weiter

Rutschung weiterhin nicht zu stoppen

"Wir werden besinnlich feiern, weil zum Lachen haben wir nicht viel." Klemens Pointl, sein Bruder Stephan und 20 weitere Familien aus dem oberösterreichischen Gmunden werden am Heiligen Abend um ein Weihnachtswunder beten. Aber der bedrohliche Hangrutsch wird schneller, Risse tun sich nur einen Steinwurf von den Häusern entfernt auf.

Am Sonntag waren Gemeindevertreter und Geologen erneut im Gschliefgraben auf Lokalaugenschein, und es gibt mehr schlechte Nachrichten: Der Versuch, die Rutschung mit Betonrohren zu stoppen, ist offenbar nicht geglückt, ebenso die Wasserableitung. Tausende Kubikmeter Erde kriechen näher und näher an die Häuser, bewegen sich etwa drei Meter pro Tag.

Bis auf eine Gmundnerin, die noch im Gasthaus Grünberg wohnt, sind alle Ausgesiedelten bei Verwandten und Freunden untergebracht. "Es dauert jetzt schon fast einen Monat. Die Leute sind natürlich bedrückt", so Gmunden-Sprecher Wolfgang Ebner. Denn es ist fix: In ihren eigenen vier Wänden dürfen die Gmundner nicht Weihnachten feiern. "Wir treffen uns bei einem unserer Geschwister und feiern gemeinsam. Aber es ist eine sehr bedrückte Stimmung", sagt Klemens Pointl.

Nach der Christmette lädt Bürgermeister Heinz Köppl die "Untermstoaner" ins Kloster - die Gemeinschaft der Ausgesiedelten wird zu Weihnachten für ein gutes Ende der schleichenden Katastrophe beten. Aber ob nächste Weihnachten überhaupt noch alle Gebäude stehen, ist heute genauso ungewiss wie vor einem Monat, als das Unglück seinen Lauf nahm.

Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 16. Mai 2021
Wetter Symbol