Do, 19. Juli 2018

Bombenanschlag

31.10.2007 12:17

Acht Tote bei Bombenanschlag in Russland

Nach der Bombenexplosion in einem russischen Linienbus mit mindestens acht Toten und mehr als 50 Verletzten hat die Justiz Ermittlungen wegen Terrorismus eingeleitet. "Der Hauptverdacht geht in Richtung Terrorismus", sagte der Gouverneur von Samara, Wladimir Artjakow, am Mittwoch nach Angaben der Agentur Interfax. Einige der Verwundeten befinden sich in kritischem Zustand.

Am frühen Morgen war der Sprengsatz in der mehrere hundert Kilometer südöstlich von Moskau gelegenen Industriestadt Togliatti explodiert. Ersten Annahmen zufolge dürfte die Bombe unter dem Bus oder am Bodes des Fahrzeugs platziert worden sein. Glücklicherweise war der Sprengsatz von einem Kilogramm TNT Polizeiangaben zufolge jedoch nicht mit Metallteilen ummantelt gewesen, mit denen die Vernichtungskraft erhöht worden wäre.

Unklarheit herrscht derzeit noch über die Motive des Anschlags, bislang seien diesbezüglich keine Hinweise bei der Polizei eingegangen. Togliatti ist Sitz des größten Autoherstellers des Landes, AvtoVaz, und wird daher mitunter auch als das Detroit Russlands bezeichnet. Kriminelle Gruppierungen, von denen viele mit Autoteilen handeln, tragen dort regelmäßig Revierkämpfe aus. Morde an Bandenmitgliedern sind nicht selten, auch Sprengsätze werden häufig eingesetzt, um Rechnungen zu begleichen.

Die Staatsanwaltschaft sprach der Nachrichtenagentur RIA Novosti zufolge von einem terroristischen Akt und leitete eine Untersuchung wegen Mordes und unerlaubten Besitzes von Sprengstoff ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.