Do, 21. Juni 2018

Türkei

21.10.2007 19:26

Türken stimmen für Direktwahl des Präsidenten

Mit deutlicher Mehrheit haben die Türken am Sonntag in einem Referendum für die künftige Direktwahl des Präsidenten gestimmt. Wie die Nachrichtenagentur Anadolu Ajansi berichtete, ergab sich nach Auszählung von fast der Hälfte der Stimmen eine Zustimmung von 72 Prozent für die Gesetzesänderung.

Damit wird der Staatschef künftig vom Volk gewählt statt wie bisher vom Parlament. Zudem finden alle vier Jahre Parlamentswahlen statt wie bisher alle fünf Jahre.

Das türkische Parlament hatte sich bereits für die Gesetzesänderung ausgesprochen. Der Vorgänger von Präsident Abdullah Gül, Ahmed Necdet Sezer, legte dagegen sein Veto ein. Vor der Wahl Güls im August kam es zu einer Staatskrise, die Neuwahlen erforderlich machte.

Dem Text des Referendums zufolge soll der künftig vom Volk bestimmte Präsident nur noch für fünf Jahre gewählt werden, aber zwei Mal antreten dürfen. Gül soll laut einer Entscheidung des Parlaments ungeachtet des Ergebnisses seine siebenjährige Amtszeit beenden dürfen. Wahlberechtigt waren am Sonntag mehr als 42,5 Millionen Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.