Mi, 20. Juni 2018

Betrüger erwischt

12.10.2007 17:13

Zwei "Wunderheiler" in Salzburg ausgeforscht

Beamte der Polizeiinspektion Golling (Tennengau) in Salzburg konnten am Donnerstag zwei Wunderheiler in einem Gasthof in Kuchl ausforschen. Die Ermittlungen haben bisher ergeben, dass die 50-jährige Genetikerin aus Oberösterreich und ihr 65-jähriger Lebensgefährte rund zwölf Patienten aus Kuchl und St. Veit an der Glan (Kärnten) für jeweils 975 Euro "mental" therapierten, schilderte am Freitag der Gollinger Polizist Günther Jölli.

Als die zwei Polizisten aufgrund eines Hinweises gestern in der Gaststätte in Kuchl eintrafen, hatten zwei Patienten das Haus gerade verlassen. Die Wunderheiler gaben zu, dass sie ihre Kunden in Fremdenzimmern in einem Gasthof in Kuchl und in St. Veit an der Glan behandelt hätten.

Die beiden haben sich offenbar auf Beckenschrägstellungen spezialisiert. Durch mentales Abstreifen des Körpers mit den Händen und durch weitere mentale Fernbehandlung mittels Lichtbild der Patienten therapierten sie die vorher diagnostizierte Schrägstellung. Durch "Christuskraft" werde das Becken geradegestellt, wurde den Betroffenen versprochen. Zudem boten die Heiler eine mentale Eigenbluttherapie an - dabei wird das Blut des Patienten geistig entnommen und mental auf seine Stirn getropft.

Über 9.000 Euro für dubiose "Hilfe" kassiert
Einem Sohn eines Tennengauer Patienten missfiel die ihm geschilderte Behandlungsmethode. "Er zeigte das Pärchen am Mittwoch bei der Ärztekammer an", sagte Jölli. Insgesamt sollen die Wunderheiler mehr als 9.000 Euro von den zwölf Personen kassiert haben. Diese mussten ihr Einverständnis zur Behandlung in einer "Therapie-Erklärung" schriftlich belegen.

Die Wunderheiler wurden wegen des Verdachtes des gewerbsmäßigen Betruges und der Kurpfuscherei auf freiem Fuß angezeigt. Wie viele Menschen sie tatsächlich behandelt haben, sei noch nicht abzuschätzen, meinte der Kriminalbeamte. "Im Raum Kuchl waren es vier Personen, in St. Veit an der Glan acht. Die Ermittlungen laufen noch."

Nach Angaben der Polizei haben die beiden mit jenen drei österreichischen und fünf philippinischen Wunderheilern, die vorwiegend im Flachgau an etwa 720 Personen eigenmächtige Heilbehandlungen vorgenommen hätten und vor kurzem ausgeforscht wurden, "mit großer Wahrscheinlichkeit" nichts zu tun.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.