So, 24. Juni 2018

Vermisster Hund

07.10.2007 21:12

Internet-Betrug mit "Einstein"!

Da flossen Tränen der Verzweiflung nach dem Riesenjubel! Denn nach mehr als einem Jahr gab es plötzlich ein Lebenszeichen vom vermissten Malteser „Einstein“ aus Wels. Ein Lkw-Lenker hätte ihn mitgenommen, wäre aber an der Grenze gestoppt worden. Ein Anwalt in der Türkei hätte jetzt den Hund und würde ihn für 490 Euro per Flieger heimschicken. Doch alles war ein fieser Betrug.
„Wir haben uns alle so gefreut, dass ,Einstein´ noch am Leben ist. Das hätten wir nicht mehr geglaubt“, sagt Hannelore Rügen vom Linzer Tierschutzverein. Von dort hatte ihn eine Welserin bekommen, bevor der Malteser-Westhighland-Mix am 8. September 2006 ausriss.


Alle Bemühungen, den vermissten Vierbeiner doch wieder zu finden, blieben ohne Erfolg. Inserate wurden geschaltet, man suchte übers Internet. Jetzt die Überraschung: Per SMS kam eine Telefonnummer aus der Türkei. In gutem Deutsch meldete sich ein Anwalt. Er erzählte: Ein Lkw-Lenker hätte den Hund in Wels aufgegriffen, doch er sei an der Grenze in Edine von den Beamten gestoppt worden, da das Tier keine Papiere hatte. Aber für 490 Euro werde der Hund per Flugzeug zurückgeschickt.


Doch knapp vorm Überweisen des Geldes flog der Internet-Betrug auf. Hannelore Rügen: „Man muss alle vor solchen Gaunern warnen, die Sorgen um ein Tier so mies ausnützen.“










Foto: Privat

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.