11.09.2007 09:16 |

Neues Ultimatum

Entführer von Deutschem drohen mit Hinrichtung

Die Entführer des seit sieben Monaten im Irak verschleppten Deutschen Sinan Krause haben der deutschen Regierung ein neues Ultimatum gestellt. Deutschland müsse innerhalb von zehn Tagen seine Truppen vollständig aus Afghanistan abziehen, verlangten sie in einem im Internet aufgetauchten Video (siehe Bild). Andernfalls würden sie Krause töten. Dies sei ihre letzte Frist. Das Video ist nach Einschätzung des Auswärtigen Amtes in Berlin allerdings bereits älteren Datums.

Sinan Krause und seine mit einem Iraker verheiratete Mutter Hannelore waren am 6. Februar aus ihrem Haus in Bagdad entführt worden. Zu der Tat bekannte sich eine Gruppe namens "Pfeile der Rechtschaffenheit", die der deutschen Regierung danach bereits zwei Mal Ultimaten für den Abzug aus Afghanistan stellte. Die Regierung in Berlin wies diese Forderungen stets zurück und erklärte, sie lasse sich nicht erpressen.

Hannelore Krause, die früher für den österreichischen Handelsdelegierten in Bagdad arbeitete, wurde am 10. Juli von den Entführern auf freien Fuß gesetzt. Eine Stimme in dem Video sagte, sie sei freigekommen, weil sie zum Islam übergetreten sei. Danach forderte die Stimme, Deutschland müsse seine Truppen innerhalb von zehn Tagen aus Afghanistan abziehen oder "wir werden ihn schlachten wie ein Schaf". Hannelore Krause hat die deutsche Regierung bereits mehrmals um einen Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan gebeten, um das Leben ihres Sohne zu retten.

Verabschiedung von der Mutter zu sehen
Die mutmaßlichen Entführer haben das Video nach Angaben des US-Unternehmens Intelcenter, das auf die Überwachung islamistischer Webseiten spezialisiert ist, auf einer islamistischen Internetseite veröffentlicht. Es ist nach Angaben des Unternehmens zwei Minuten und 44 Sekunden lang. Auf von Intelcenter veröffentlichten Ausschnitten aus dem Video ist Hannelore Krause zu sehen, die ihren 20-jährigen Sohn drückt. Beide halten ein Glas Tee in der Hand. Auf den Bildern ist auch zu sehen, wie sich sich offenbar vor ihrer Freilassung von ihrem Sohn verabschiedet. In dem nur bruchstückhaft verständlichen Dialog scheint der gefasst wirkende Sinan Krause seine Mutter zu ermutigen, für ihn sei es am wichtigsten, dass sie nun gehen könne. Er hoffe, dass sie seinen Geburtstag zusammen feiern könnten.

"Der Krisenstab geht den Meldungen über ein neues Ultimatum nach", sagte unterdessen eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes. Im Moment könne man dazu aber noch nichts sagen.

Bei der Verschleppung der Krauses handelte sich um die dritte Geiselnahme von Deutschen im Irak. Zuletzt hatte die Entführung von René Bräunlich und Thomas Nitzschke für Aufsehen gesorgt. Die beiden Techniker waren im Jänner 2006 im Irak verschleppt und nach mehr als drei Monaten befreit worden. Im November 2005 wurde die Archäologin Susanne Osthoff im Nordirak entführt. Sie kam nach mehr als dreiwöchiger Geiselhaft frei.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).