Sa, 18. August 2018

Mehr Anzeigen

06.08.2007 22:18

Wiener können am Steuer nicht vom Handy lassen

Recht oft zu schnell sind die Wiener Autofahrer unterwegs, berichtet die Polizei. Und: Sie können beim Fahren nicht von ihrem Handy lassen. Der aktuelle Einsatzbericht der Wiener Polizei für das erste Halbjahr hat ergeben, dass das Telefonieren am Steuer gegenüber dem Vorjahr um ein Viertel zugenommen hat.

Während im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres knapp 10.000 Autolenker ihr Handy benutzten, waren es 2007 rund 12.600. Auch die Geschwindigkeitsbeschränkungen nehmen manche Wiener auf die leichte Schulter. Bei Überschreitungen wurden rund 209.000 Lenker erwischt. Das entspricht einer Steigerung von rund 45 Prozent.

Eine positivere Bilanz gibt es bei den Alkofahrer: Heuer mussten in der Bundeshauptstadt sieben Lenkern weniger der Führerschein abgenommen werden, die zu tief ins Glas geschaut hatten. Allerdings wurden mit 12.911 deutlich weniger Tests durchgeführt als im ersten Halbjahr 2006, als 14.226 Lenker in den Alkomaten blasen mussten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.