Sa, 18. August 2018

In der Adresse geirrt

06.08.2007 21:08

Bursch beim "Fensterln" mit Schuss verjagt

Ein Kärntner hat in der Nacht auf Sonntag zu seiner Pistole gegriffen und in die Luft geschossen, nachdem er verdächtige Geräusche vor seinem Haus in Millstatt (Bezirk Spittal) gehört hatte. Der Mann war der Meinung, Einbrecher entdeckt zu haben. Grund des Lärms war jedoch ein Bursche, der bei einem Mädchen "fensterln" wollte, sich jedoch an der Adresse geirrt hatte.

Laut Angaben der Polizei wurde bei dem Vorfall niemand verletzt, der Schütze ist in Besitz eines gültigen Waffenscheins. Der junge Kärntner wollte ganz offensichtlich dem alpenländischen Brauch des "Fensterlns" nachkommen, beging jedoch einen Kardinalfehler: Er irrte sich an der Adresse und suchte das falsche Haus auf.

Der vermeintliche Einbrecher ergriff nach dem Schuss sofort die Flucht. Die Erhebungen der Polizei ergaben jedoch rasch, dass der ungebetene Gast nicht von krimineller Energie getrieben war.

Symbolbild (Foto: Andi Schiel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.